Neu auf radioBERLIN 88,8

Eine Frau hört Musik unter Kopfhörern (Foto: colourbox)
colourbox

REVOLVERHELD FEAT. ANTJE SCHOMAKER - LIEBE AUF DISTANZ

„Liebe auf Distanz“ (08/18) ist ein sehr persönlicher Song, den Johannes Strate über seine eigene Beziehung geschrieben hat „Wir mussten vier Jahre die Distanz Hamburg-Köln überwinden, was ganz schön an die Substanz ging. Man kann Gefühle nicht dauerhaft übers Telefon schicken.“

Während seine Freundin mittlerweile beim ihm in Hamburg lebt, müssen laut der jüngsten Pendler-Rekorde immer mehr Paare eine Fernbeziehung aushalten.

Ein mitten aus dem Leben gegriffenes Dilemma, das Strate als umwerfend einfühlsames Duett mit Antje Schomaker formuliert. Zusammen mit der Musikerin, die kürzlich ihr Debüt „Von Helden und Halunken“ veröffentlichte.

Revolverheld (Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa)
Daniel Bockwoldt/dpa

CALVIN HARRIS FEAT. SAM SMITH - PROMISES

Gemeinsam geschrieben vom schottischen Star-DJ und Produzenten Calvin Harris und dem erfolgreichen britischen Soulsänger und Songschreiber Sam Smith. Landete Anfang September gleich auf Platz 1 in UK. Kritiker freuten sich über diese "himmlische Zusammenarbeit", bei der gleichzeitig die sanfte Soulstimme von Sam Smith und die typischen House-Dance-Beats von Calvin Harris zur Geltung kommmen.

Die beiden Künstler äußerten ihre positive Aufgeregtheit wegen dieser Zusammenarbeit, zeigten sich dann aber gemeinsam auf einem Foto ganz entspannt bei Pizza und Wein über den Dächern von London.

Der amerikanische DJ und Sänger Calvin Harris (Foto: imago/Zuma Press)
imago/Zuma Press

NAMIKA - ALLES WAS ZÄHLT

Mit ihrem neuen Album „Que Walou“ (09/18) hat die Frankfurter Rapperin, Songschreiberin und Sängerin Namika endgültig alle Genregrenzen hinter sich gelassen. Mit dem Nachfolger des Gold-Albums „Nador“ (der Titel bezieht sich auf ihre marokkanischen Wurzeln) gelingt Namika ein hypermodernes Album über Selbstbehauptung, Identität und die verdammte Suche nach dem Glück – Namika legt mit „Que Walou“ ihr Herz auf den Tisch.

„Alles was zählt“, ein Lied über die Unsinnigkeit des Versuchs, den Sinn des Lebens über Zahlen begreifen zu wollen.

MICHAEL BUBLÉ - LOVE YOU ANYMORE

Nach mehr als 60 Millionen verkauften Tonträgern, weltweit ausverkauften Tourneen, vier Grammys und zahlreichen Juno Awards, kehrt der 43-Jährige Kandier auf die Bühne mit neu arrangierten Love-Songs zurück.

Romantiker, Liebende, alle, die eine Einstimmung auf die alles entscheidende Frage brauchen – werden auf seinem neuen Album „Love“, auf dem Cover ein kleines rotes Herz, den ganzen Kanon der großen Love-Songs in satten Arrangements finden: von Sinatras „I Only Have Eyes For You“, Ella Fitzgeralds „My Funny Valentine“ bis zu Nat King Coles „Unforgettable“ und Edith Piafs „La Vie En Rose“. Sein neues (achtes) Album erscheint in einer Zeit, in der Kanadas Nachbarn ein Scherbengericht über das egozentrische Selbstverständnis erfolgreicher Männer halten.

Der kanadische Sänger Michael Bublé (Foto: imago/Teutopress)
imago/Teutopress

MILOW FEAT. MATT SIMONS - LAY YOUR WORRY DOWN

Der deutsche Schauspieler, Regisseur und Autor Florian David Fitz hat sich den Song direkt für seinen neuen Film “100 Dinge” geschnappt, der am 06. Dezember in die Kinos kommt. Milows neues Album wird “Lean Into Me” heißen. Ein genaues VÖ-Datum gibt es noch nicht, angepeilt ist aber Frühjahr oder Sommer 2019.

Der belgische Popsänger Milow (Foto: imago/Future Image)
imago/Future Image