Elton John (Quelle: imago/Leemage)
imago/Leemage
Bild: imago/Leemage Download (mp3, 2 MB)

- Elton John – Club at the End of the Street

Warum Elton John nicht im Video zu seinem Song "Club at The End of The Street" auftaucht.

Raus aus dem Teufelskreis
1990 ist Elton John ein Weltstar, aber wenn er sich im Spiegel betrachtet, erkennt er sich selbst kaum noch. Die Drogen, der Alkohol und seine Fresssucht haben ihn zu einem aufgedunsenen Wrack gemacht, die lichten Haare sind grau, den leeren Blick kann er auch mit seinem Brillentick nicht mehr kaschieren.

Diesem Teufelskreis muss er dringend entkommen, sagen die Ärzte. Da lernt Elton John den Teenager Ryan White kennen. Ryan ist Bluter und eine Blutkonserve war mit HIV verseucht. Mit 13 Jahren wird bei ihm AIDS diagnostiziert. Tapfer erträgt er sein Schicksal, geht an die Öffentlichkeit, wehrt sich gegen die Diskriminierung AIDS-Kranker.

Elton John verbringt viel Zeit mit Ryan und seiner Familie. Der Mut des Jungen beschämt ihn. Ryan White kämpft um sein Leben, und er ist dabei, seines mit 43 Jahren wegzuwerfen. Trotzdem, die Hitmaschine muss weiter laufen.

Endlose Tage im Krankenhaus
Immer schon wollte sein Partner Bernie Taupin einen Song im Stil der Drifters schreiben, so einen wie "Under The Boardwalk". Taupin erfindet einen Club am Ende der Straße, in dem ein Pärchen zu der Musik der R & B-Helden Otis Redding und Marvin Gaye tanzt.

Normalerweise will Elton John in seinen Videos immer selbst vor der Kamera stehen, aber diesmal hat er keine Zeit. Sein junger Freund Ryan White liegt im Krankenhaus unter dem Sauerstoffzelt, Elton John ist rund um die Uhr bei ihm und hält seine Hand.

Am 8. April 1990 stirbt der Junge mit nur 18 Jahren. Elton John ist einer der Sargträger, bei der Trauerfeier singt er "Skyline Pigeon". Ein paar Tage später erscheint "Club at the End of the Street" mit einem animierten Video und endlich weist sich Elton John selbst in eine Klinik ein und beginnt eine Antidrogen-Therapie.

Beitrag von Bettina Exner / Heiner Knapp

Das könnte Sie auch interessieren