Amy Macdonald (Quelle: imago/STAR-MEDIA)
imago/STAR-MEDIA
Bild: imago/STAR-MEDIA Download (mp3, 2 MB)

- Amy MacDonald – Footballer's Wife

Warum der Fußball eine große Rolle im Leben der Amy MacDonald spielt.

Das Leben einer Spielerfrau
Amy MacDonald liebt Musik, schnelle Autos und Fußballer. 2007 geht ihr Debütalbum durch die Decke und der Fußballer lässt auch nicht lange auf sich warten: Im Falkirk-Stadion lernt sie den Stürmer Steve Lovell kennen, mit dem sie sich im Sommer 2008 verlobt.

Auf ihrem Album hat sie mit "Footballer's Wife" das Leben von Spielerfrauen aufs Korn genommen, die nur durch den Erfolg ihrer Männer im Rampenlicht stehen. Die meisten sind blond, tragen Designerklamotten und geben das Geld ihrer Männer aus.

Ein eigenes Leben haben sie nicht, außer sie heißen Victoria Beckham und sind ein ehemaliges Spice-Girl. Oder Amy Macdonald, die viel erfolgreicher ist als ihr Kicker. Auch in Deutschland, wo ein gewisser Joachim Löw zu ihren Fans zählt.

Die Liebe zum Fußball bleibt
Während der Fußball-WM 2010 berichtet der Bundestrainer in einem Interview von dem Ritual, die Music von Amy Macdonald im Tour-Bus auf dem Weg ins Stadion zu spielen. Deutschland belegt den 3. Platz, und als sie sich wenig später kennenlernen, erkundigt sich Löw nach ihren Konzertdaten.

Mit Freunden und Familie steht Jogi in der Schweiz vor der Bühne und singt jeden Song mit. Amys Verlobung geht in die Brüche, aber ihre Schwäche für Fußball bleibt. 2014 flattert eine Einladung ins Haus. Jogi Löw lädt Amy mit ein paar Fans aus Glasgow zur EM-Qualifikation Deutschland gegen Schottland nach Dortmund ein.

Der Trip wird vom Bundestrainer persönlich organisiert, mit dem Mannschaftsbus werden sie vom Flughafen abgeholt und ins Stadion kutschiert. Die Leute am Straßenrand klatschen Beifall, weil sie denken, im Bus sei die Mannschaft.

Natürlich hört die DFB-Elf vor dem Spiel die neue CD von Amy Macdonald, diesmal gewinnt sie. 2018 heiratet Amy Macdonald den Profispieler Richard Foster und ist seitdem auch - in gewisser Weise - eine Spielerfrau.

Beitrag von Bettina Exner / Heiner Knapp

Das könnte Sie auch interessieren