Nachrichten aus Berlin von rbb|24

Nachrichten der Tagesschau

RSS-Feed
  • Fipronil-Skandal 

    Ministerielles Rumgeeier

    Zehn Millionen? Zwölf Millionen? Oder sogar ein Vielfaches mehr? Im Fipronil-Skandal gibt es immer wieder neue Zahlen über möglicherweise belastete Eier. Dahinter steckt auch ein Streit zwischen Ministern.
  • Gewalt in Charlottesville 

    Trumps Rolle rückwärts

    In seiner Bewertung der Gewalt von Charlottesville ist US-Präsident Trump zu seinen ersten Äußerungen zurückgekehrt. In New York beschuldigte er wieder beide Seiten. Reporter erlebten einen sichtlich aufgebrachten Präsidenten. Von Marc Hoffmann.
  • Tweet nach Charlottesville 

    Obama bricht alle Twitter-Rekorde

    Der frühere US-Präsident Barack Obama hat einen neuen Twitter-Rekord aufgestellt. Sein Posting mit einem Nelson-Mandela-Zitat, das er nach den gewaltsamen Ausschreitungen von Charlottesville veröffentlicht hatte, erhielt die meisten "Likes" aller Zeiten.
  • Britische Brexit-Pläne 

    London will Irland-Grenze ohne Kontrollen

    Mit dem Brexit will die Regierung in London auch die Zollunion und den EU-Binnenmarkt verlassen. Das bringt Probleme für die offene Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und den britischen Landesteil Nordirland. Doch London glaubt die Lösung zu kennen.
  • Nordamerikanischer Freihandel 

    NAFTA - Runderneuerung statt Tod

    US-Präsident Trump nannte es den "schlechtesten Deal aller Zeiten" und wollte eigentlich schon aus dem Freihandelsabkommen NAFTA aussteigen. Doch dann überzeugten ihn die Regierungschefs von Kanada und Mexiko: Heute beginnt die Neuverhandlung. Von Martin Ganslmeier.
  • Dialog mit den Fans 

    DFB verzichtet auf Kollektivstrafen

    Nach den Ausschreitungen beim Pokalspiel in Rostock sucht der Deutsche Fußball-Bund den Dialog mit den Fangruppen. Dafür geht DFB-Präsident Grindel einen Schritt auf die Anhänger zu: Künftig will der DFB auf Kollektivstrafen für Fans verzichten.
  • Stehende Maschinen von Air Berlin

    Staatshilfen für Air Berlin 

    Ryanair wittert Komplott

    Ryanair hat gegen die deutschen Staatshilfen bei der Insolvenz von Air Berlin Kartellbeschwerde eingelegt: Der irische Billigflieger sieht ein Komplott zugunsten der Lufthansa. Das Wirtschaftsministerium wies die Vorwürfe zurück. Die EU-Kommission beschäftigt sich mit dem Fall.
  • Sendungsbild

    Zerschlagung von Air Berlin 

    "Übernahmepläne aus der Schublade"

    Aufgrund der hohen Schulden der Air Berlin kommt nur eine Zerschlagung in Frage, analysiert ARD-Reporter Michael Immel. Die Lufthansa konkurriert nun mit der irischen Billigfluglinie Ryanair - vor allem um Flugzeuge und den Standort Düsseldorf.
  • Insolvenz von Air Berlin 

    Zu viel gewollt

    Billiger Business- oder teurer Ferienflieger? Air Berlin wollte beides sein und ist daran gescheitert, sagen Experten. Während die Konkurrenz nun auf Filetstücke hofft, bangen die Mitarbeiter. Für Reisende gibt es zumindest vorerst Entwarnung. Von Jan-Peter Bartels.
  • Schröder bei Rosneft 

    "Bezahlter Diener der Politik Putins"

    Ex-Kanzler Schröder als Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft? Kritiker sagen, er lasse sich damit vom russischen Präsidenten instrumentalisieren. Denn Rosneft steht nach der Annexion der Krim auf der EU-Sanktionsliste. Von Matthias Reiche.
  • Nordkorea-Konflikt 

    "Kim wurde es zu heiß"

    In der Krise mit den USA sendet Nordkoreas Diktator Kim Jong Un ein erstes Signal der Entspannung. Grund dafür könnte die Unberechenbarkeit von US-Präsident Trump sein. Doch in wenigen Tagen droht bereits die nächste Eskalation. Von Julian Heißler.
  • Sendungsbild

    Plasmaforschung in Göttingen 

    Mit gezähmten Blitzen heilen

    Es sieht aus wie ein kleiner Blitz, kann aber Neurodermitis lindern, Wunden heilen und vielleicht auch bald Autos antreiben: Plasma. Bei seiner Erforschung ist die Wissenschaft schon weit gekommen. In den tagesthemen zeigen Sebastian Deliga und Irene zu Dohna, wie weit.
  • 40. Todestag 

    "Ich bin im Elvis-Himmel"

    Tod durch Herzversagen: Vor 40 Jahren starb Elvis Presley auf Graceland - er wurde 42. Für seine Fans brach eine Welt zusammen. Jedes Jahr pilgern Tausende nach Graceland - für das ganz besondere Elvis-Gefühl. Gabi Biesinger hat Stephanie und Danny begleitet.
  • Sendungsbild

    Ausstellung in Frankfurt 

    Das "Oh Yeah!" der Popmusik

    Nicht weniger als 90 Jahre Popmusik in Deutschland - so viel hat sich die Ausstellung "Oh Yeah!" im Frankfurter Museum für Kommunikation vorgenommen. Sie zeichnet die Geschichte vom Swing über NDW bis Hip Hop nach. Und auch Elvis darf nicht fehlen. Von Stefan Jäger.
  • Wahlarena zur Bundestagswahl 

    Ihre Frage an Merkel und Schulz

    Was bewegt Sie vor der Bundestagswahl? Welche Frage ist für Sie so wichtig, dass sie Ihre Wahl beeinflusst? Schalten Sie sich ein und stellen Sie persönlich Ihre Frage an Angela Merkel und Martin Schulz in der Wahlarena im Ersten.
  • Spenden 

    Hilfe für Afrika

    Wenn Sie für die Menschen in Afrika und im Jemen spenden wollen, finden Sie hier Hilfsorganisationen und Bankverbindungen.
  • Faktenfinder

    ARD-faktenfinder 

    Fake News erkennen

    Was sind Fake News? Woran kann man diese erkennen? Der ARD-faktenfinder gibt Antworten.
  • Sendungsbild

    Zeitgeschichte 

    Die Tagesschau vor 20 Jahren

    Wie sah die Welt vor 20 Jahren aus? Welche Themen bestimmten die politische Debatte? Wer war damals wichtig? Die Tagesschau bietet einen wertvollen Einblick in die jüngere Zeitgeschichte. Tagesschau.de dokumentiert sie Tag für Tag mit den 20-Uhr-Ausgaben.
  • Meinungsumfragen 

    Zuwanderung - bedrohlich oder bereichernd?

    "Junge Leute haben mehr Angst vor Neonazis als vor Geflüchteten." - Das meint die Juso-Vorsitzende Uekermann in einem Interview. Was sagen Studien zu Ängsten und Sorgen junger Leute zum Thema Zuwanderung? Fiete Stegers mit einem Überblick.
  • Das Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen

    Ausschreitungen in Rostock 1992 

    Wenn Sonnenblumen für Hass stehen

    Das Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen: Seit 25 Jahren ist es Sinnbild für Rassismus und Fremdenhass. Die Stadt hält die Erinnerungen an die gewaltsamen Ausschreitungen gegen Asylbewerber aufrecht - vor allem als Mahnung für die Jugend. Von Jette Studier.

Börse