Ruine Bärensiegel Spirituosen in Adlershof; Foto radioBERLIN/Miriam Keuter
Bild: radioBERLIN/Miriam Keuter

Adlershof - Bärensiegel-Areal

Wo einst "Wurzelpeter" und der "Adlershofer Wodka" gebrannt wurden, entsteht ein Möbelmarkt. Im Oktober 2018 soll er fertig sein.

Zunächst ein Werk für Laborpräparate, ab 1906 wurde hier reiner Alkohol destilliert und eine Sprit- und Likörfabrik errichtet.  Ab 1950 wurde das Werk zum VEB Bärensiegel, einer der größten Schnapsbrennereien der DDR.  „Goldkrone“ , „Wurzelpeter“ und  „Adlershofer Wodka“ wurden hier gebrannt. Die Produktion wurde Mitte der 90er aufgegeben.

Denkmalschutz statt Wohnungen
Eine Wohnungsbaugesellschaft wollte Wohnungen bauen, doch 1995 wurde das Areal unter Denkmalschutz gestellt und die Pläne verworfen. Seitdem Leerstand, Verfall, Vandalismus. Deshalb hat Bezirk entschieden, trotz "denkmalrechtlicher Bedenken", den Gebäudekern abreißen zu lassen.

Teil-Abriss und Neubau
Im April 2017 begann der Abriss, von den denkmalgeschützten Gebäuden ist  nicht mehr viel übrig. Das alte Apparatehaus sieht aus wie eine alte Filmkulisse. Die rote Backstein-Fassade wird zum Teil von Stahlträgern gestützt.

Nach Aussage der Behörden hat der Eigentümer keinen bewussten Verfall produziert. Sich aber auch nicht um einen aktiven Erhalt bemüht, was er gesetzlich auch nicht musste. Bauherr und Eigentümer ist die WVV Objekt Berlin Adlergestell GmbH, gegründet 1998 in Stuttgart.

Gebaut wird so wörtlich unter "besonderer Berücksichtigung der "denkmalpflegerischen Belange" sagte Baustadtrat Rainer Hölmer. Der Bauherr hat die Auflage, die Fassade zur Straße hin und die beiden Türme zu erhalten, sowie die Mauereinfriedung zu restaurieren.

Die Untere Denkmalschutzbehörde sei jetzt in die Bauausführung eingebunden und überwache die Auflagen.

Dort entsteht ein Möbel-Haus und eine Kücheneinrichter ("Roller") auf  10 000 Quadratmetern Fläche. "Roller" hat bisher in Berlin zwei Filialen und zählt zu den Großen in der Möbelbranche. Oktober 2018 soll der neue Möbel-Markt fertig sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein altes Haus steht im Familienbad Olympiabad (Foto: radioberlin 88,8 / Miriam Keuter)
radioberlin 88,8 / Miriam Keuter

Das Familienbad am Olympiapark

Auf dem ehemaligen olympischen Gelände verfällt seit mehr als 20 Jahren das ehemalige Freibad. Pläne sehen vor, dass für rund neun Millionen Euro dort neue Sportanalgen errichtet werden sollen.

Diesterweg-Gymnasium (Foto: radioBERLIN 88,8)
radioBERLIN 88,8

Ehemaliges Diesterweg-Gymnasium

Auf dem Gelände soll eine Sekundarschule entstehen. Außerdem sind modulare Unterkünfte für Geflüchtete und Wohnungen für "bedürftige" Mieter geplant.

Der Müggelturm in Berlin (Foto: Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8

Müggelturm

Funkturm, militärischer Beobachtungsposten und Ausflugslokal: Der Turm auf der mit 111,47 Metern Höhe höchsten natürlichen Erhöhung Berlins hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Jetzt scheint die Genehmigung für eine Gastronomie auf dem Gelände in greifbarer Nähe zu liegen.

Die Inenansicht des Reemtsma-Areals (Foto: Eckel PR)
Eckel PR

Reemtsma Areal

Rund 140 Millionen Zigaretten täglich wurden hier produziert. Lange passierte nichts auf dem Gelände. Doch jetzt konkretisieren sich die Pläne für einen Neunutzung. Die "Wohnkompanie" hat große Pläne und will am Standort mehrere hundert Millionen Euro investieren. Ende 2018/Anfang 2019 soll der erste Spatenstich erfolgen.

Der Wasserturm am Ostkreuz (Foto: imago-stock / Steinach)

Wasserturm am Ostkreuz

Er ist eines der Wahrzeichen von Friedrichshain. Besitzer Uwe Fabich hat noch keine konkreten Pläne für eine Nutzung des 59 Meter hohen Turms.