Standort der ehemaligen Alten Post in Spandau (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
Bild: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

- Alte Post in Spandau

Trotz bester Lage zwischen Altstadt, Bahnhof und Havel wurde das ehemalige Hauptpostamt 2017 endgültig abgerissen. Jetzt steht die Zukunft des Geländes fest.

Geschichte

Im Jahr 1980 als funktionaler Bau aus Waschbeton, mit Pakethalle und Waschanlage für die Postautos gebaut, befindet sich das Areal seit 1995 nicht mehr in Betrieb. 2007 wurde es von der Post an einen Investor verkauft. Nur das Logistikzentrum wurde noch später genutzt. 2017 wurde das Gebäude komplett abgerissen.

Konkrete Zukunftspläne

Eine Art neues Stadtviertel mit vier Bauten, zwei Türmen, der höchste davon 80 Meter, soll entstehen. Aber auch ein Hotel, Bootsanleger, Tiefgaragenplätze für 330 PkW, Geschäfte, Bars und Restaurants sollen dann auf dem Gelände zu finden sein.

Beim Thema Wohnen sind die Pläne aber eher bescheiden. Nur 77 Mietwohnungen mit Balkon und Blick auf die Havel sind geplant. Ursprünglich sollten mehr Wohnungen entstehen. Doch wegen der Bahngleise habe man sich dagegen entschieden, heißt es von Investoren. Direkt neben der Brache liegen sieben Gleise, wo Güterzüge rollen.

Das geplante Investitionsvolum für das rund 14.000 qm große Areal beträgt mehr als 100 Millionen Euro. Bis 2022 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Stand: 30. September 2018

Das könnte Sie auch interessieren

Fassade des Operncafes in Berlin (Foto: Miriam Keuter / rbb)
Miriam Keuter / rbb

Operncafé im Prinzessinnenpalais

Seit 2016 baut die Deutsche Bank am traditionsreichen Gebäude. Im Herbst 2018 soll dann an Stelle des ehemaligen Operncafes ein Forum für Kunst, Kultur und Sport entstehen.

"Geisterhaus", Schmarjestraße 14 Bild: radioBERLIN 88,8/Hendrik Schröder
radioBERLIN 88,8/Hendrik Schröder

"Geisterhaus" Schmarjestraße 14

Wie gehts weiter mit dem "Geisterhaus" in der Schmarjestraße 14 in Steglitz-Zehlendorf? radioBERLIN-Reporter Hendrik Schröder war vor Ort...

Bauzombie Kriegsruine Beymestraße; rote Backsteinruine ohne Dach; Foto: Matthias Bartsch/radioBERLIN 88,8
Foto: Matthias Bartsch/radioBERLIN 88,8

Steglitz - Kriegsruine Beymestraße

Ein roter Backsteinbau, durch die leeren Fenster sieht man den Himmel. Efeu rankt an den Mauern wie bei einem verwunschenen Schloss. 

Die Eisfabrik an der Köpenicker Straße (rbb / Tom Garus)
(rbb / Tom Garus)

Die Alte Eisfabrik

Die Eisfabrik der ehemaligen Norddeutschen Eiswerke AG ist eine der ältesten noch erhaltenen Produktionsstätten ihrer Art in Deutschland. Auf dem zirka 8800 Quadratmeter großen Grundstück soll bis zum Jahr 2020 eine lebendige Mischung aus Wohnen, Gewerbe sowie kultur- und kreativwirtschaftlicher Nutzung entstehen.