Aussenfassade des Lokals Entenkeller (Foto: radioBERLIN 88,8/Miriam Keuter)
Bild: radioBERLIN 88,8/Miriam Keuter

- Das ehemalige Restaurant "Entenkeller"

Das Restaurant im Norden Berlins war schon immer ein beliebter Ausflugsort. Doch seit 2012 steht das Gebäude leer und verfällt. Jetzt soll es einen Neustart an der Oranienburger Chaussee in Frohnau geben.

Geschichte

Hotel, Pizzeria, Bar, Diskothek und Kneipe: Der 1926 gebaute und als zentraler Kopf für die Gartenstadt Frohnau geplante "Entenkeller" hatte viel zu bieten. Zwischendurch wurde er auch als Restaurant genutzt und war bekannt für seine Entengerichte, daher auch der Name „Entenkeller“. Doch nach dem Mauerbau verlor das Lokal Anziehungskraft und Bedeutung.

2006 war dann aber Schluss und 2012 wurde das Gebäude endgültig geschlossen.

2013 bekam das Gebäude einen neuen Eigentümer. Er hatte den "Entenkeller" bei einer Zwangsversteigerung erworben. Sein Konzept: Im Erdgeschoss soll ein Restaurant entstehen, im Obergeschoss Wohnungen errichtet werden. Auch die Idee eines neuen Namens gab es: Cascaron (spanisch für "Eierschale") soll es heißen.

2016 wurde mit dem Bauarbeiten begonnen. Doch ein kompliziertes Baurecht, Abstimmungen mit den Nachbarn, Fragen der Lärmbelästigung und viele andere Probleme haben die Bauarbeiten verzögert. 

Aktuell

Im Juni 2017 wurde der Bauantrag zum Umbau des Gebäudes offiziell gestellt. Vorgesehen sind nach den Bauplänen ein Restaurant im Erdgeschoss und zusätzlich vier Wohnungen im Ober- und Dachgeschoss.

Allerdings fehlt nach Aussage des Bezirksamtes Reinickendorf noch der Prüfbericht zum Brandschutz. Sobald er vorliegt, soll der Bau zeitnah abgeschlossen sein.

Stand: 10.10.2018

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenansicher der Alten Post in Neukölln (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Die Alte Post in Neukölln

Seit 2006 steht das Gebäude im Privatbesitz einer italienischen Familie leer. Jetzt gibt es einen neuen Investor und mit ihm auch konkrete Nutzungspläne.

Vor dem Steglitzer Bierpinsel steht ein Strassenschild der Schloßstraße. Foto: dpa
dpa-Zentralbild

Steglitzer „Bierpinsel“

Die futuristische Architektur, ein Klassiker der 70er Jahre, soll an einen Baum erinnern und den Charakter der Hochstraße über die Tiburtiusbrücke zur Stadtautobahn mildern.

Hubertusbad Stadtbad Lichtenberg Bild: radioBERLIN 88,8 / André Noll
radioBERLIN 88,8 / André Noll

Das Hubertusbad in Lichtenberg

1928 eröffnete die Bade- und Schwimmanstalt. Seit 1991 ist das Bad wegen Baumängeln und fehlendem Geld geschlossen.

Doktor Georg-Benjamin-Krankenhaus

Nun soll das Gelände soll zu einem attraktiven Wohnstandort entwickelt werden, das Ganze unter dem Projektnamen"Metropolitan Park" mit 740 Wohneinheiten.
Der Gebäudekomplex in Staaken war erst Kaserne, dann Klinik. Benannt nach dem jüdischen Kinderarzt und Widerstandskämpfer, der im KZ Mauthausen umkam.