Eingang zum Ratskeller in Pankow (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
Bild: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

- Ratskeller Pankow

Das im Jugendstil erbaute Rathaus steht seit den 1970ern unter Denkmalschutz. Im Jahr 2000 wurde der sich darin befindene Ratskeller nach knapp hundert Jahren geschlossen.

Eröffnet wurde der Ratskeller im Jahr 1902. Als Gastwirtschaft für Jedermann wurde er aber erst 1907 geöffnet. In dem Gewölbekeller trafen sich die Stadtväter vor oder nach Sitzungen.

1990 ging es dann zunächst mit einem externen Betreiber weiter, 2000 war jedoch Schluss mit dem Ratskeller. Die BVV suchte eine neue Nutzung.

2005 sollte der Ratskeller verkauft werden und ein böhmisches Spezialitätenrestaurant sollte hier eröffnen. Kurz vor Vertragsabschluss war das Geschäft allerdings gescheitert. Der Grund waren offenbar zu hohe Sanierungskosten von geschätzt mindestens 500.000 Euro.

Seit 2006 dienen die Räumlichkeiten als öffentlich zugängliches Depot des Museumsverbundes Panko.

Zukunftspläne

Grundsätzlich strebt das Bezirksamt eine öffentliche Nutzung des Ratskellers an. Jedoch sind dazu umfangreiche Sanierungsmaßnahmen notwendig. Eine exakte Kostenschätzung liegt noch nicht vor. Erst nach einem konkreten Nutzungskonzept können Planungen und Kostenschätzungen durchführt werden.

Erste baubegleitende Maßnahmen haben im Ratskeller aber schon begonnen, z.Bsp. die Schadstoffsanierung bei Trennung der ehem. Lüftung und die Erneuerung der Trinkwasserleitung. Aufgrund der noch unklaren Nutzung ist aber noch nicht klar wann die Sanierung des Ratskellers fortgesetzt werden kann. 

In den letzten Jahren sind mehrfach Interessenbekundungsverfahren ohne Ergebnis durchgeführt worden, jedoch ohne Erfolg. Wenn ein konkretes Nutzungskonzept vorliegt, kann auch die Frage der Gesamtfinanzierung geklärt werden.





 

Das könnte Sie auch interessieren

Haus am Köllnischen Park eingrüstet; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
imago/Bernd Friedel

Haus am Köllnischen Park

Was passiert mit dem denkmalgeschützten Klinkerbau im Stil des Expressionismus? Einst AOK-Verwaltung, dann Parteihochschule, dann wieder im Besitz der AOK. Bis 2018 sollen Eigentumswohnungen mit "Lebensgefühl und Großzügigkeit" entstehen.

Vor dem Steglitzer Bierpinsel steht ein Strassenschild der Schloßstraße. Foto: dpa
dpa-Zentralbild

Steglitzer „Bierpinsel“

Die futuristische Architektur, ein Klassiker der 70er Jahre, soll an einen Baum erinnern und den Charakter der Hochstraße über die Tiburtiusbrücke zur Stadtautobahn mildern.

Wasserturm am Ostkreuz

Er ist eines der Wahrzeichen von Friedrichshain. Besitzer Uwe Fabich hat noch keine konkreten Pläne für eine Nutzung des 59 Meter hohen Turms.

ehemalige Irakische Botschaft in Pankow; Foto: radioBERLIN/Doris Anselm
Foto: radioBERLIN/Doris Anselm

Die Botschaft des Irak in der DDR

In der Tschaikowskistraße gammelt der Plattenbau seit über 20 Jahren vor sich hin. Das Grundstück gehört dem Bund, das Gebäude dem Irak. Ob dort jemals ein Kulturzentrum entstehen wird, ist fraglich.