Foto: radioBERLIN 88,8/Doris Anselm

- Secret Garden - Der verschollene Ballsaal

Einer der ältesten Tanzpaläste Berlins fiel dem Krieg zum Opfer. Dann wurde der Saal zufällig wieder entdeckt. Doch auf dem Gelände lauerte eine tödliche Gefahr.

Geschichte

In den 1920er Jahren war in der Gartenstraße 6 ein Festsaal, sozusagen die kleine Schwester von Clärchens Ballhaus. Damals nannte sich das Ganze „Kolibri Festsäle“.

Der Berliner Unternehmer und Baumeister Oscar Garbe hatte das dreistöckige Gebäude in Berlin-Mitte errichtet. Doch dann kam der Krieg und das Gebäude wurde vergessen und teilweise zugemauert, so dass sich keiner mehr daran erinnern konnte.

Zufällige Wiederentdeckung

Projektentwickler Dirk Moritz entdeckte das Gebäude zufällig, als er auf dem Weg zum Schwimmen war. Bei der ersten Besichtigung stieß er auf geschnitzte Treppengeländer, Wandmalereien und den Saal mit Bühne und Empore. Die Planung für die Wiederbelebung unter dem Projektnamen "Secret Garden" stammt aus der Feder von Dirk Moritz, das internationale Architekturbüro LAVA unterstützt mit sienem technischen know-how das Vorhaben.

Nach Einigung mit den tschechischen Eigentümern über den Verkauf des Rückgebäudes mussten zunächst 30 Tonnen Müll entsorgt werden. Rund 300 lebende und viele tote Tauben ließen darauf schließen, dass mit Taubenzecken zu rechnen war, deren Biss für Menschen tödlich sein kann. Die Müllentsorger rückten mit Atemgeräten und luftundurchlässigen Spezialanzügen an.

Aktuelle Entwicklung

Vor wenigen Wochen wurde dann aber Richtfest gefeiert: Das Nutzungskonzept sieht mehrere kleine Räume für Ausstellungen, künstlerische Performances, Studios und Konferenzzimmer, sowie luxuriöse Appartments für kurzzeitige Vermietung, vor allem für Geschäftsleute. Dirk Moritz möchte das Objekt unter dem Namen „Secret Garden“ vermarkten. Trotz der Umbauarbeiten soll der alte Look des Gebäudes erhalten bleiben.

Stand: 24. Mai 2017


 

Standort des Secret Garden

Das könnte Sie auch interessieren

Vor dem Steglitzer Bierpinsel steht ein Strassenschild der Schloßstraße. Foto: dpa
dpa-Zentralbild

Steglitzer „Bierpinsel“

Die futuristische Architektur, ein Klassiker der 70er Jahre, soll an einen Baum erinnern und den Charakter der Hochstraße über die Tiburtiusbrücke zur Stadtautobahn mildern.

Fassade des Kathreiner Hochhauses in Schöneberg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Kathreiner Hochhaus

Das älteste Hochhaus Berlins in Stahlskelettbauweise steht seit Jahren komplett leer. Doch verkaufen will die Stadt das Gebäude nicht.

Aussenaufnahme der Cite Foch (Foto: Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8

Cité Foch

Auf dem ehemaligen Gelände der Cité Foch im Wittenau entstehen derzeit 300 neue Wohnungen. Außerdem ist auf dem Nachbarareal ist der Bau von 100 Sozialwohnungen geplant.

Der ehemalige Wasserturm in Alt-Glienicke
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Der ehem. Wasserturm in Altglienicke

Das Wahrzeichen von Berlin-Altglienicke wurde 1905/1906 erbaut. Die Brunnenanlagen wurden 1999 geschlossen. Jetzt hat der neue Eigentümer Pläne für die Nachnutzung des ehemaligen Wasserturmes.