Fassade des Kaufhauses Jandorf
Foto: Doris Anselm / radioBERLIN 88,8 | Bild: Doris Anselm / radioBERLIN 88,8

- Das ehemalige Kaufhaus Jandorf

Vom einstigen Warenhaus, über das Haus der Mode in der DDR bis hin zur Eventlocation: Das Haus an der Kreuzung Brunnenstraße/Veteranenstraße hat eine bewegte Vergangenheit. Jetzt könnte die Mode bald wieder eine große Rolle für das Gebäude spielen.

Die Geschichte

Das Warenhaus am Weinberg, wie das Haus offiziell heißt, wurde bereits 1904 von Adolf Jandorf in der Brunnenstraße in Berlin-Mitte eröffnet. Der Mauerpfeilerbau hat fünf Etagen und hatte eine Verkaufsfläche von etwa 10.000 m². Das Warenhaus war bis 1945 in Betrieb, danach diente es in der DDR als Institut für Modegestaltung. Als einziges Warenhaus von Jandorf überstand es den Zweiten Weltkrieg weitgehend unbeschadet. Nach einem Leerstand zog dort Ende 1952 das Institut für Bekleidungskultur, später Haus der Mode der DDR ein, dabei wurden zusätzliche Aufzüge eingebaut. Seit der Wende stand das Haus leer.

Große Pläne nach der Wende

1993 kaufte der Frankfurter Hotelier Jacob Schultz das Haus von der Treuhandanstalt. Er ließ Fassade und Dach sanieren und baute eine Tiefgarage mit 25 Stellplätzen. Pläne für einen Komplettumbau, um die Räume als Büros, Praxen, Konferenzsälen und Lofts vermieten zu können, kamen nicht zum Tragen.  

Die Fashion Week lädt ein

Die Berliner Fashion Week hat seit ihrem Bestehen bereits verschiedene Orte in Berlin für Schauen und Veranstaltungen genutzt: Das Brandenburger Tor, das Kronprinzenpalais, den Bebelplatz. 2017 will man das Kaufhaus Jandorf in Mitte als Veranstaltungsort nutzen.  

Stand: 24. Mai 2017

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Gebäude auf der Insel Eiswerder (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Kleine Eiswerder 14

Ehemalige Munitionsfabrik und Kulisse für Edgar Wallace-Filme. Die Insel Eiswerder hat eine bewegte Geschichte.

Bauruinen der DEGUFA; Foto: Doris Anselm, radioBERLIN 88,8
Foto: Doris Anselm, radioBERLIN 88,8

Gummifabrik DEGUFA

Die Gebäude der alten Gummiwarenfabrik sind nicht zu retten. Nach einem Abriss sollen dort Wohnungen entstehen. Doch wie sieht es mit den Altlasten aus?

Raststätte Dreilinden mit blauem Turm; Foto: imago/Schöning
imago/Schöning

Raststätte Dreilinden

Auf dem Weg nach Süden oder Westen ließ man das prägnant bunte Bauwerk rechts liegen. Doch die Raststätte besuchte kaum jemand. Seit über zehn Jahren steht das Gebäude leer.

Vor den Überresten der Teufelsbrücke in Wannsee liegen Sandsäcke (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Die Teufelsbrücke in Wannsee

Abriss und Neubau oder Sanierung der alten Bausubstanz? Zwischen Senat und Landesdenkmalamt gibt es unterschiedliche Ansichten zur Zukunft der Teufelsbrücke im Volkspark Klein-Glienicke.