Boris Aljinović (Quelle: radioBERLIN 88.8/André Noll)
radioBERLIN 88.8/André Noll
Bild: radioBERLIN 88.8/André Noll Download (mp3, 12 MB)

- Boris Aljinović im Promitalk

Dienstagabend ist der Schauspieler Boris Aljonovic bei Marion Hanel zu Gast. Er ist gleich mit zwei neuen Stücken am Renaissance Theater zu erleben.

Der gebürtige Berliner schloss 1994 sein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch ab. Während seiner Ausbildung wurde er an das Theater der Stadt Schwerin engagiert.

1995 erhielt er am Renaissance-Theater Berlin sein erstes festes Engagement und stand in Hofmanns "Noch ist Polen nicht verloren" auf der Bühne. Es folgten Engagements u. a. am Ernst Deutsch Theater Hamburg und den Hamburger Kammerspielen. Hier war er u. a. in Hellstenius‘ ELLING zu sehen.

Am St. Pauli Theater Hamburg spielte er in Seidlers "The King's Speech" und in Quilters "4000 Tage". Zuletzt feierte er bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen Premiere, wo er zusammen mit dem Saxofonquartett "clair obscur" einen musikalischen Abend rund um das künstlerische Schaffen Rossinis gestaltete.

Sein Kinodebüt gab er 1995 in dem Episodenfilm "Flirt". Es folgten u. a. 1997 "Der Strand von Trouville" sowie 1999 "Drei Chinesen mit dem Kontrabass". Später spielte er u. a. in den "7 Zwerge" - Komödien von und mit Otto Waalkes. 2014 drehte er "Antboy 2". Zwischen 2001 und 2014 war er im TV als Berliner "Tatort"-Ermittler Felix Stark zu sehen.

Er ist Träger des Deutschen Hörbuchpreises für das beste Kinderbuch 2014 sowie Sprecher diverser Bücher und Hörspiele.

Im Renaissance-Theater Berlin spielt er regelmäßig. Für seine Darstellung in Vebers "Von hinten durch die Brust ins Auge" erhielt er 2013 den Goldenen Vorhang. Danach folgte u. a. Walsers "Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel" und Roger-Lacans "Unwiderstehlich": Arbeiten, für die er 2015 erneut mit dem Goldenen Vorhang geehrt wurde.

Zuletzt feierte er Premiere mit "Mord auf Schloss Haversham" von Lewis, Sayer und Shields und dem "Weissen Rössl".