The Rolling Stones. Pressefoto (Foto: imago stock)
Bild: imago stock

- The Rolling Stones – It's All Over NowRolling Stones

Wie Bobby Womack die Rolling Stones-Coverversion seines Hits “It’s All Over Now” nicht verhindern kann

Gospelbrüder Womack werden geschätzt
Seit Sam Cooke die Gebrüder Womack in Cleveland in einer Kirche gehört hat, ist der Star ein Fan der Gospeltruppe. Als er seine eigene Plattenfirma gründet, nimmt er als erstes den 12-jährigen Bobby Womack und seine Brüder unter Vertrag, tauft sie The Valentinos und produziert ihre Platten.

Es läuft gut für Bobby, der sich als talentierter Songwriter entpuppt. Im Juni 1964 steigt sein „It's All Over Now“ in die Billboardcharts ein. Der Song der Valentinos dümpelt zwar nur in den Neunzigern herum, aber der engagierte Radio-DJ Murray the K. spielt ihn bereits in seiner Sendung. Murray war der erste, der die Beatles in seine Sendung einlud und so die „Beatlemania“ mit entfachte.

Keine Fans der Rolling Stones
Nun hat die Hitnase die Rolling Stones im Studio, die im Gegensatz zu den „Fab 4“ noch keine eigenen Songs komponieren. Der DJ schlägt ihnen deshalb den Valentinos-Titel vor, der seiner Meinung nach perfekt zu den Jungs passt. Sie fangen Feuer, beauftragen ihren Manager, den Song zu besorgen. In Chicago ist noch eine Lücke in ihrem Tourplan, man bucht das legendäre Chess Studio, musikalische Heimat von Muddy Waters und anderen Blues-Größen.

Aber Bobby Womack mag die lärmenden Engländer nicht. Er schüttelt den Kopf, als ihm Sam Cooke von der Anfrage berichtet. Trotzdem schaut er sich ein Konzert der Stones an, was ihn aber in seiner Meinung nur noch bestärkt. Er blafft Mick Jagger an, er solle gefälligst lernen, eigene Songs zu schreiben. Aber da sich die Valentinos-Single überhaupt nicht bewegt, wird Bobby Womack einfach überstimmt.

Das Cover zahlt sich aus
Ehrfürchtig wandern die Stones neun Tage später durch das Studio. Im Foyer steht ein Typ auf einer Leiter und streicht die Decke. Er ist dunkelhäutig, aber sein Gesicht ist voll weißer Farbe. Es ist Muddy Waters, Mick und Keith bleibt die Luft weg. Sein Song „Rollin' Stone“ ist verantwortlich für ihren Bandnamen. Wegen ihm haben sie überhaupt erst begonnen, Musik zu machen.

Nun stehen sie hier und singen „It's All Over Now“, obwohl es für sie gerade erst beginnt. Drei Wochen später überflügeln sie die Valentinos. In England haben sie ihren ersten Number-One-Hit. Bobby Womack findet die Stones-Version abscheulich, aber als er ein paar Wochen später den ersten Scheck über Tantiemen erhält, ändert er schlagartig seine Meinung. Er lässt die Jungs wissen, dass sie gerne jeden seiner Songs covern können.

Beitrag von Bettina Exner