Rick Astley (Quelle: imago/Scherf)
imago/Scherf
Bild: imago/Scherf Download (mp3, 2 MB)

- Rick Astley – Never Gonna Give You Up

Wie Rick Astley aus dem Vorruhestand geholt und ins Popgeschehen zurückgebeamt wird.

Vom Praktikanten bis zum Renter
Rick Astley kocht Tee und Kaffee für die Chefetage der Hitfabrik von Stock Aitken Waterman, bis die Macher entdecken, was für ein Goldkehlchen sie da als Praktikanten beschäftigen.

Mit "Never Gonna Give You Up" erobert er 1988 erst die Welt und dann in Dänemark das Herz der Promoterin seiner Plattenfirma.

In den 80ern kommt man kaum an Rick Astley vorbei, bis alle irgendwann genug von ihm haben. Und er selber auch. Mit 27 zieht sich der erfolgreichste Popstar Großbritanniens in die Pop-Rente zurück und macht das, was auch andere Menschen in seinem Alter tun: Zusammenziehen und eine Familie gründen.

Für seine dänische Freundin und die gemeinsame Tochter kauft er eine schöne Villa in Surrey und wird nur noch beim Einkaufen gesichtet.

"He Will Never Give You Up"
Ab und zu gibt er aus Spaß noch mal ein Konzert, bis 2007 ein paar Spaßvögel Internetlinks umleiten, so dass die ahnungslosen User unweigerlich bei einem Video von Rick Astley landen. Sie nennen das "Rickrolling" und plötzlich ist Astley wieder in aller Munde. Und so populär, dass ihn MTV-Zuschauer zum besten Künstler aller Zeiten küren.

Scherzhaft schlagen ihn Fans sogar als neuen britischen Premierminister mit dem Slogan "He Will Never Give You Up" vor. Er amüsiert sich köstlich über die Scherze und bekommt plötzlich wieder Lust auf die Bühne.

Und zum ersten Mal in seinem Leben gilt Rick Astley als cool, als er mit den angesagten Foo Fighters sein Lied singt und das Publikum ausflippt.

Einziger Wermutstropfen: trotz der vielen Youtube-Klicks, bei denen sich die Komponisten Stock Aitken Waterman erneut eine goldene Nase verdienen, geht Rick fast leer aus, denn er weigert sich, den Song zeitgemäß neu aufzunehmen. Deshalb können auch wir nur nochmal die genau 30 Jahre alte Originalversion spielen – Never gonna give you up!

Beitrag von Bettina Exner / Heiner Knapp

Das könnte Sie auch interessieren