Paul Young (Quelle: imago/teutopress)
imago/teutopress
Bild: imago/teutopress Download (mp3, 2 MB)

- Paul Young – Wherever I Lay My Hat

Wie eine unbekannter Song von Marvin Gaye durch einen unbekannten britischen Sänger zu einem Riesenhit wird.

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt
Für ihr Label sind die Q-Tips nichts weiter als eine Party-Band mit einem tollen Sänger. Demzufolge gibt es kaum Unterstützung für die Truppe, bis man sie schließlich auf die Straße setzt.

Während der Suche nach einer neuen Firma engagiert CBS Records Paul Young und schickt die Q-Tips in die Wüste. Für Paul steht fest, dass es nur ein kurzer Solo-Ausflug wird und er anschließend zu seinen Jungs zurückkehrt. Aber es kommt anders...

Erst einmal gerät er mit CBS aneinander, wo man ihm die kompliziertesten Songs für das Debütalbum vorschlägt. Aber Paul hat seinen eigenen Kopf. Er erinnert sich an eine alte B-Seite von Marvin Gaye, die er mit 14 Jahren immer wieder hörte.

Er hat keine Ahnung, wie der Titel hieß, er versucht, dem Verkäufer im Plattenladen das Lied vorzusingen. Gut, dass ein Musikkenner am Werk ist, der "Wherever I Lay My Hat" sofort erkennt, obwohl es damals kein Hit war.

Der alte Song wird aufgepeppt
Sie nehmen den Song etwas langsamer auf und plötzlich hat der Song eine ganz andere Stimmung. Marvin Gaye war der Super-Macho, der in jeder Stadt gebrochene Herzen hinterließ. Pauls melancholischer Gesang macht aus dem Protagonisten eine gebrochene Figur.

Trotzdem fehlt etwas. "Wir sollten uns den Basser von Jools Holland holen", schlägt der Keyboarder vor. Pino Palladino spielt spontan ein sehr melodiöses Bassriff, der Tastenmann steuert ein Keyboard-Motiv bei und die Plattenfirma hat nichts mehr zu meckern.

Pino ist sich gar nicht bewusst, dass sein prägnanter Basslauf Ähnlichkeiten mit Stravinskys "Frühlingsweihe" hat, denn er das Werk nie bewußt gehört. Alle diese Zutaten machen aus dem alten Song nach 21 Jahren einen Nummer-1-Hit in England. Mit einem Schlag ist Paul Young Popstar und kehrt nie wieder zu den Q-Tips zurück.

Beitrag von Bettina Exner / Heiner Knapp

Das könnte Sie auch interessieren