Ozzy Osbourne (Quelle: imago/ZUMA Press)
imago/ZUMA Press
Bild: imago/ZUMA Press Download (mp3, 2 MB)

- Ozzy Osbourne – Dreamer

Wie Ozzy Osbourne von Paul McCartney eine Abfuhr bekommt…und warum er sich darüber freut.

Eine schrecklich nette Familie
Ozzy Osbourne ist mal wieder in der geschlossenen Abteilung einer Entzugsklinik gelandet, in die ihn seine Frau Sharon brachte, nachdem er sie im Drogenrausch heftig attackierte. Hier kommt er ein wenig zur Besinnung und ihm wird klar, dass er seinen Kindern Jack und Kelly kein gutes Vorbild ist.

MTV plant eine Doku-Soap über das Privatleben der Osbournes, aber vorzeigbar ist dieses Chaos eigentlich nicht, denn auch seine Kids haben bereits erste Probleme mit Alkohol und Drogen.

Eine neue Platte ist ebenfalls in Vorbereitung, denn die Reality-Shows sollen Ozzys Comeback nach sechs Jahren begleiten.

Ozzy denkt an seine Anfänge zurück, wie fast alle Jugendliche in England der 60er Jahre war er ein großer Beatles-Fan. Was man seiner Band Black Sabbath nicht wirklich anhörte – die legte 1969 den Grundstein für das Genre Heavy Metal.

Wer arbeitet denn da im Studio nebenan?
Ozzy hat "Two of Us" von Paul McCartney im Kopf, als er beginnt, einen romantischen Text für seine Lieben zu schreiben, in dem er sich auch um die Welt sorgt, in der seine Enkelkinder eines Tages leben werden.

Und wenn er schon eine Ballade schreibt, dann sollte sie so gut werden wie John Lennons "Imagine". Von dessen Textzeile ""You might say I'm a dreamer, but I'm not the only one" leiht er sich den Titel aus. Ozzy ist clean, als er in L.A. mit der Arbeit an dem Album "Down To Earth" beginnt.

Als er mitbekommt, wer im Studio nebenan arbeitet, flippt er aus. Es ist Paul McCartney. Nervös bittet er sein Idol, den Bass auf "Dreamer" zu spielen. McCartney hört sich das Lied aufmerksam an... und lehnt ab. Es gäbe nichts, was man an diesem Hit besser machen könne.

Recht hat er, "Dreamer" wird einer der größten Hits von Ozzy Osbourne.

Beitrag von Bettina Exner / Heiner Knapp

Das könnte Sie auch interessieren

Jan and Dean (Quelle: imago/United Archives International)
imago/United Archives International

Jan and Dean – Surf City

Warum nicht die Beach Boys, sondern Jan und Dean die erste Welle des Surf-Sound lostreten.

Status Quo (Quelle: imago/Scherf)
imago/Scherf

Status Quo – Caroline

Wie Status Quo aus dem langsamen Blues 'Caroline' einen flotten Rocksong machen…und was ihr Roadie damit zu tun hat.