Max Giesinger (Quelle: imago/Martin Müller)
imago/Martin Müller
Bild: imago/Martin Müller Download (mp3, 2 MB)

- Max Giesinger – Wenn sie tanzt

Warum Max Giesinger eines Tages hinter einem Bankschalter auf Tauchstation geht.

Nichts als Musik im Kopf
Max Giesinger ist noch ganz klein, als sich seine Eltern trennen. Er ist oft alleine, weil seine Mutter tagsüber in einer Bank arbeitet. Tagsüber arbeitet sie in einer Bank, abends kümmert sie sich um die Erziehung, kocht und putzt die Wohnung.

Max bringt sich das Gitarre spielen bei und gründet schon mit 13 Jahren eine Band. Obwohl er eigentlich nur Musik im Kopf hat, macht er der Mama zuliebe das Abitur, danach darf er für ein Auslandsjahr nach Neuseeland und Australien reisen, wo er schnell merkt, dass er mit seinem Gitarrenspiel auf der Straße mehr Geld verdient als auf irgendeiner Schafsfarm.

Zurück in Deutschland hat seine Mutter einen Ausbildungsplatz für Max organisiert. Geschniegelt im Anzug mit Krawatte tritt er seinen Dienst in der Bank an. In Schlips und Kragen hinter dem Bankschalter fühlt sich Max sowieso schon sichtlich unwohl. Aber es kommt noch schlimmer, als nach zwei Wochen eine befreundete Band den Schalterraum betritt.

Sein Ruf als Musiker wäre ruiniert, wenn sie ihn so sehen würden. Blitzschnell taucht er unter dem Tresen ab. Er kehrt nicht mehr in die Bank zurück.

Ein Lied für die Mama
Stattdessen bewirbt er sich an der Popakademie in Mannheim, wo er die Aufnahmeprüfung vor lauter Lampenfieber versemmelt. Trotzdem schreibt er weiter Lieder, die er seiner Mama vorspielt, wenn sie abends erschöpft von der Arbeit kommt. Die kurzen Auszeiten werden für sie zum Feierabend-Ritual, bevor sie das Abendessen zubereitet. Irgendwann will er ein Lied nur für sie komponieren.

Unter der Obhut von Xavier Naidoo schafft er es in der Casting-Show "The Voice of Germany" bis ins Finale, wo er den 4. Platz belegt.

Für seine damals alleinerziehende Mutter schreibt er das längst fällige Lied über die kleinen Fluchten, die ein Mensch braucht, wenn ihn die Alltagspflichten fest im Griff haben und die eigenen Bedürfnisse kaum mehr eine Rolle spielen.

Als sie am Abend von der Bank heimkommt, spielt er es ihr vor. Sie erkennt sich sofort in dem Lied und ist gerührt über die Dankbarkeit ihres Sohnes, so wie über 200.000 Fans des Titels, denn jeder Mensch braucht seine kleinen Fluchten.

Beitrag von Bettina Exner / Heiner Knapp

Das könnte Sie auch interessieren

Tom Petty (Quelle: imago/ZUMA Press)
imago/ZUMA Press

Tom Petty – Free Fallin'

Wie einer der erfolgreichsten Single-Hits von Tom Petty fast niemals veröffentlicht worden wäre.