Justin Timberlake (Foto: imago/Zuma Press)
imago/Zuma Press
Bild: imago/Zuma Press Download (mp3, 2 MB)

- Justin Timberlake – Sexy Back

Wie aus dem Kinderstar, Teenie-Idol und Popstar Justin Timberlake auch noch ein erfolgreicher Schauspieler wird.  

Der kleine "Prinz Charming"
Mit 12 hat Justin Timberlake den ersten Fernsehauftritt als "Mouseketeer" im Mickey Mouse Club. Mit 16 ist er "Everbody‘s darling" bei der Boyband *NSYNC. Mit 21 verkauft sich sein erstes Solo-Album 10 Millionen Mal und wird mit 2 Grammys ausgezeichnet. Was soll jetzt noch kommen?

Mit 22 fühlt sich Justin ausgebrannt und leer. Er hat das Gefühl, nie wieder singen zu können und als die Beziehung zu Britney Spears in die Brüche geht, zieht er sich aus der Musikszene zurück. Aber Frührente mit Anfang 20 ist auch keine Option. Vielleicht soll er sich als Schauspieler versuchen…

Seine Bewerbung liefert Justin als Gast-Moderator in der Kultsendung "Saturday Night Live" ab, danach wird er mit Rollenangeboten überhäuft. Er verliebt sich in die Schauspielerin Cameron Diaz und nach 4 Filmen kehrt auch seine Liebe zur Musik zurück.

Aus alt mach neu!
Schon lange nerven ihn viele Songs im Radio, für ihn klingen die alle irgendwie ähnlich. Er beschließt, einen Song zu schreiben, den er selbst gerne im Radio hören würde. Mit seinem Kollaborateur Timbaland hört er sich stundenlang David Bowies "Rebel Rebel" an, um die raue Energie für seinen Song "SexyBack" einzufangen.

Die einfache Message lautet: tanze sexy! Wie das geht, hat schon James Brown mit seiner "Sex Machine" vorgemacht.

Timberlake und Timbaland studieren die New-Wave Synthie-Sounds von Human League und Tears For Fears und transportieren sie in die Neuzeit, sie plündern den "Four-on-the-floor"-Beat der Disco-Ära und Justin singt "SexyBack" im Stil von Prince ein wenig gegen den Strich.

In Interviews beschreibt er den Song, als hätten David Bowie und Prince "Sex Machine" gecovert. Und obwohl das Werk eigentlich seiner Zeit voraus ist, feiert Justin damit seinen ersten Nummer-1-Erfolg.

Beitrag von Bettina Exner / Heiner Knapp

Das könnte Sie auch interessieren

Gareth Gates (Quelle: imago/United Archives International)
imago/United Archives International

Gareth Gates – Anyone Of Us

Wie Gareth Gates mit viel Fleiß und Ehrgeiz ein Problem meistert, dass eigentlich für einen Popsänger eine unüberwindbare Hürde ist.

Album-Cover Heart (Quelle: Promo)
Promo

Heart – These Dreams

Warum der Produzent der amerikanischen Band Heart der Sängerin Ann Wilson eine Erkältung an den Hals wünscht.

Popqueen Madonna in ihrem Video 'Hung Up' (Quelle: imago-stock)
imago-stock

Madonna - Hung up

Wie ein Bittbrief Madonna den größten Hit beschert und was ABBA damit zu tun hat.