Hooters (Quelle: imago/ZUMA Press)
imago/ZUMA Press
Bild: imago/ZUMA Press Download (mp3, 2 MB)

- The Hooters – And We Danced

Warum die amerikanische Band "The Hooters" so gerne nach Deutschland kommt.

Lieber musizieren als sezieren
Obwohl Rob Hyman am liebsten Musiker wäre, studiert er Biologie an der Uni in Pennsylvania. Irgendwann sollen die Studenten in Zweierteams einen Frosch sezieren, sein Kommilitone steht ihm mit dem Skalpell gegenüber. Aber sie beide sind nicht besonders scharf darauf, den armen Frosch zu zerteilen.

Stattdessen unterhalten sie sich über Musik und stellen fest, dass sie ähnliche Vorlieben haben. Sie schleichen sich aus dem Kurs und spielen sich in Robs Studentenbude ihre Lieblingsplatten vor.

In der Mensa laufen sie Eric Bazilian über den Weg. Der Hobby-Sänger und Gitarrist ist in German-Town, einem deutschen Stadtteil von Philadelphia, aufgewachsen und sofort Feuer und Flamme von der Idee, mit den beiden eine Band zu gründen.

Bei Eric entdeckt Rob eine Hohner-Melodica, die in Deutschland gebaut wird und für eine Rockband eher ungewöhnlich ist. "Hohner-Hooter" wird sie in Amerika genannt, was die 3 Musiker allerdings nicht wissen. Seit seiner Kindheit kann Rob die mit Luft angetriebene Tastatur spielen.

Die "Hupen"
Sie legen zusammen und buchen ein Studio, um ein Demo-Tape aufzunehmen. Irgendwann verlangt der Ton-Ingenieur nach der Hupe, wie "Hooter" auf Deutsch heißt. Die Jungs finden das witzig und haben einen Namen für ihre neue Band: "The Hooters".

Aber erstmal engagiert man sie als Begleitband für Cyndi Laupers Debütalbum. Dafür schreibt Rob Hyman mal eben den Hit "Time After Time", zur Belohnung bekommen die "Hupen" endlich selbst einen Vertrag.

Als die Firma Hohner im schwäbischen Trossingen spitz kriegt, dass der Umsatz ihrer Melodica wegen des Songs "And We Danced" weltweit in die Höhe schnellt, lädt sie die Hooters in ihre Fabrik ein. Nun kommt Eric zugute, dass er seine Jugend in German-Town verbracht hat, denn er kann mit den vielen neuen Fans und den Mitarbeitern bei Hohner Deutsch sprechen.

Und zum 30. Bandjubiläum schenkt Hohner Rob Hyman ein Akkordeon in den deutschen Nationalfarben.

Beitrag von Bettina Exner / Heiner Knapp

Das könnte Sie auch interessieren