Hall & Oates (Quelle: imago/Bettina Schneider)
imago/Bettina Schneider
Bild: imago/Bettina Schneider Download (mp3, 2 MB)

- Hall & Oates – I Can't Go For That (no can do)

Wie bei Hall & Oates ein Rhythmus aus einem einfachen Drum-Computer zu einem Hit wird und später sogar von Michael Jackson "ausgeliehen" wird.

Die Schattenseiten des Ruhms
1981 sind Daryl Hall und John Oates ganz oben angekommen, sie sind die gefeierten Stars der Musikbranche in Amerika. Aber die Schattenseiten des Ruhms machen aus den beiden Musikern auch irgendwie moderne Sklaven, die wie Schachfiguren von ihren Managern und Plattenbossen hin- und her geschoben werden.

Privatleben? Fehlanzeige. Immer öfter reagiert Daryl Hall bockig und sagt "I Can't Go For That" und um seine Verweigerung zu bekräftigen, schiebt er "No Can Do" gleich noch hinterher.

1981 sind sie in New York, um das Album "Private Eyes" aufzunehmen. Eigentlich sind sie fertig, im Studio packt John schon seine Sachen ein, nur Daryl sitzt noch gedankenverloren am Keyboard und klimpert herum.

Schnell mal einen Hit komponiert
Da es so trostlos klingt, schaltet er den Drum-Computer wieder an, drückt die Taste mit der Aufschrift "Rock1" und sofort klingt sein Geklimper besser mit dem vom Hersteller vorprogrammierten Groove. Dann schnappt er sich den Bass und spielt, was immer ihm zu dem Rhythmus aus der Konserve einfällt.

Wow, klingt super. "Wirf die Bandmaschine wieder an", brüllt er durchs Studio in Richtig Techniker und drückt John die Gitarre in Hand, damit er die Melodie nachspielt. In wenigen Minuten haben sie einen neuen Song komponiert und Daryl kann sein "I Can't Go For That" auch musikalisch ausdrücken.

Als er ein Jahr später "Billy Jean" von Michael Jackson hört, kommt ihm das Intro seltsam bekannt vor... Bei den gemeinsamen Aufnahmen von "We Are the World" bittet Michael Daryl dann auch um Verzeihung, dass er sein Intro von Hall & Oates gestohlen hat.

Daryl Hall grinst, während er Michael Jackson aufklärt, dass der Groove gar nicht von ihm stammt, sondern nur ein programmiertes Stück aus dem Computer ist.

Beitrag von Bettina Exner / Heiner Knapp

Das könnte Sie auch interessieren