Elton John (Quelle: imago/ZUMA Press)
imago/ZUMA Press
Bild: imago/ZUMA Press Download (mp3, 2 MB)

- Elton John - Rocket Man April

Vor 45 Jahren geht der Song Rocket man ab wie eine Rakete.

Der erste Mensch auf dem Mond
Die Eroberung des Weltraums ist ein populäres Thema, seit Neil Armstrong am 20. Juli 1969 als erster Mensch auf dem Mond spazieren ging. Das wusste auch David Bowie, als er kurz zuvor (11.07.69) seinen "Major Tom" ins Weltall schickte.

Auch der Musiker Tom Rapp ist ein Raketenfan, er wächst in der Nähe von Cape Canaveral auf und hat die Raketen selbst beobachtet, wie sie in den Himmel schossen.

Als Neil Armstrong den Mond betritt, schreibt er den Song "Rocket Man", inspiriert von einer Kurzgeschichte von Ray Bradbury. Mit seiner Band Pearls Before Swine veröffentlicht er den Song. Obwohl Ray Bradbury sagt, Rapp hätte seine Geschichte perfekt vertont, wird die Nummer kein Hit.

Das geht doch besser...
Elton Johns Texter Bernie Taupin hat das Buch "Rocket" ebenfalls verschlungen. Durch Zufall hört er den Song der Pearls Before Swine-Band. "Das können wir doch besser..." denkt er und dichtet die ersten Zeilen, während er auf dem Weg zu seinen Eltern ist.

Um sie nicht wieder zu vergessen, drückt er ordentlich auf die Tube und stürmt ohne Begrüßung zum Schreibtisch des Vaters, um den Beginn des Songs aufzuschreiben. Elton & Bernie schicken ihren "Rocket Man“ auf die Reise und nennen ihr gerade gegründetes Label "Rocket Records".

Zum Start am 26. April 1973 laden sie zur großen Presse-Sause ein. Sie chartern einen Fußball-Sonderzug, der die "Journaille" in ein kleines Dörfchen bringt, wo Elton John im Rathaus bei einer Jam-Session seinen "Rocket Man" fliegen lässt.  

Beitrag von Bettina Exner / Heiner Knapp

Das könnte Sie auch interessieren

Tom Petty (Quelle: imago/ZUMA Press)
imago/ZUMA Press

Tom Petty – Free Fallin'

Wie einer der erfolgreichsten Single-Hits von Tom Petty fast niemals veröffentlicht worden wäre.

Ed Sheeran (Quelle: imago/ZUMA Press)
imago/ZUMA Press

Ed Sheeran – Sing

Warum Ed Sheeran seine erste Nummer 1 in England Pharrell Williams verdankt.