Ed Sheeran (Quelle: imago/ZUMA Press)
imago/ZUMA Press
Bild: imago/ZUMA Press Download (mp3, 2 MB)

- Ed Sheeran – Sing

Warum Ed Sheeran seine erste Nummer 1 in England Pharrell Williams verdankt.

Endlich trifft er sein Idol
Ed Sheeran ist 11 Jahre alt, als Justin Timberlake von NSYNC sein erstes Solo-Album von Pharrell Williams produzieren lässt. Jahre später ist Ed Sheeran mit seinen selbstkomponierten Folk-Pop-Songs selbst ein Star, nominiert als bester Newcomer für einen Grammy Award 2014.

Endlich lernt er den bewunderten Pharrell Williams kennen, der mit Daft Punks "Get Lucky" schon seine fünfte Trophäe gewinnt. Auf der Grammy-After-Show-Party haben sie viel Spaß miteinander und verabreden spontan eine Zusammenarbeit.

Ein paar Tage später ist Ed in Pharrells Studio, wo der ihm unzählige Song-Fragmente vorspielt. Ed würde gerne einen tanzbaren Song schreiben, dabei soll ihm Williams helfen. Aber nach einem Dutzend Vorschlägen schüttelt Ed immer noch mit dem Kopf. Die Fragmente sind alle gut, aber sie passen nicht zu ihm. Pharrell verliert so langsam die Geduld.

Ein Song zum tanzen
Er spielt Ed ein letztes Demo vor, drückt ihm die Gitarre in die Hand. "Mach mal", ermuntert er Ed und entschwindet. Ed fängt an zu klimpern. Dabei kommt ihm ein Mädchen in den Sinn, das er kürzlich in Las Vegas getroffen hatte. Nach einer Tequila-Orgie konnte er sich am nächsten Morgen kaum noch an etwas erinnern, aber nach seinem verwüsteten Hotelzimmer zu urteilen, muss es hoch hergegangen sein.

Als Pharrell zurückkommt, hat Ed aus seinem Songfragment ein ganzes Lied gemacht. Pharrell lächelt und denkt "Ich hab es doch gleich gewusst". Er schlägt Ed vor, das Lied als Vorboten seines zweiten Albums zu veröffentlichen.

Ed bevorzugt eigentlich einen anderen Song, doch auch Elton John und Taylor Swift raten ihm dringend, Pharrells Tip zu befolgen. Gesagt, getan und sie alle behalten recht: "Sing" wird Ed Sheerans erster Nummer-1-Hit in England – sein erster Song, nach dem man tanzen kann.

Beitrag von Bettina Exner / Heiner Knapp

Das könnte Sie auch interessieren

Robin Thicke (Quelle: imago/ZUMA Press)
imago/ZUMA Press

Robin Thicke – Blurred Lines

Wie es Robin Thicke und Pharrell Williams schaffen, Feministinnen, Youtube und Marvin Gayes Familie gegen sich aufzubringen.