Echo & The Bunnymen (Quelle: imago/BRIGANI-ART)
imago/BRIGANI-ART
Bild: imago/BRIGANI-ART Download (mp3, 2 MB)

- Echo & The Bunnymen – The Killing Moon

Warum Gott eigentlich als Mitautor beim Song "The killing moon" genannt werden müßte.

Lustige Namensfindung
1978 sitzen in Liverpool ein paar junge Musiker zusammen und überlegen, wie sie ihre neue Band nennen sollen. Da sie noch keinen Schlagzeuger haben, ist ein Drum-Computer namens Echo das vierte Bandmitglied.

Sie albern ein wenig herum, nennen sich mal "the Daz Men" oder "the Fan Extractors", bis ein Freund Echo & the Bunnymen vorschlägt. Der Name klingt zwar genauso bescheuert wie die anderen, aber irgendwie ist er lustig.

Schon das erste Album geht in die Charts, so dass sie gut von der Musik leben können. 1983 sind sie in Russland unterwegs. Jeden Nachmittag spielt dort im Hotel-Foyer eine Balalaika Band, die so ganz anders klingt als alles, was die Musiker je gehört haben. Mit diesem melancholischen Sound im Ohr fahren sie wieder heim, um die nächste Platte aufzunehmen.

Copyright für Gott
Eines Morgens steht der Leadsänger Ian McCulloch senkrecht im Bett. Im Kopf hat er ein paar krytische Zeilen über Schicksal, die er wohl geträumt haben muss. Das ist ihm noch nie passiert. Ihm ist, als hätte ihm Gott persönlich einen Songtext über die Frage diktiert, ob ein Leben vom Schicksal oder vom menschlichen Willen geprägt wird.

Für Ian ist dieser Text so bedeutend wie Shakespeares "Sein oder Nichtsein", nur besser, weil er ihn singen wird. Seine Jungs steigen sofort mit ein und inspiriert von der Balalaika-Truppe in Russland komponieren sie die Musik für den neuen Song.

Schon als Kind war Ian McCulloch vom Weltall fasziniert, David Bowies "Space Oddity" ist einer seiner Lieblingssongs, den sie nun im Studio rückwärts abspielen und für "The Killing Moon" adaptieren. Ian ist so stolz auf ihr Werk, dass er der Presse noch vor der Veröffentlichung erklärt, "The Killing Moon" sei der beste Song, der jemals geschrieben wurde. Und einige glauben es ihm sogar...

Danach hat Ian McCulloch allerdings nie wieder von einem Song geträumt und so bleibt "The Killing Moon" das einzige Lied mit einem Copyright für Gott.

Beitrag von Bettina Exner / Heiner Knapp

Das könnte Sie auch interessieren

Album Cover Bobby Goldsboro (Quelle: Promo)
Promo

Bobby Goldsboro – Honey

Wie aus dem Schüler Bobby Goldsboro ein Songschreiber für Roy Orbison und aus einer rührseligen Geschichte ein Welthit wurde.