Baustelle Sterndamm am S-Bahnhof Schöneweide; Foto: radioBERLIN/Doris Anselm
Hindernislauf am S-Bahnhof Schöneweide; Foto: radioBERLIN/Doris Anselm

- S-Bahnhof Schöneweide

Das Areal rund um den S-Bahnhof Schöneweide ist seit Jahren eine einzige Baustelle , inklusive des Fußgängertunnels und der Brücken über den Sterndamm. Auch das Gebäude selbst und die Bahnsteige gehören dazu.

Die Vorgeschichte

Der Bahnhof, zunächst nur ein Haltepunkt an den Ausläufern der Landgemeinde Niederschöneweide, wurde am 24. Mai 1868 an der Görlitzer Bahn eingerichtet. Erst hieß er noch "Neuer Krug", der Name geht auf eine Gaststätte in unmittelbarer Nähe zurück.

Durch die dichte Bebauung wurde die Hochlegung der Trasse zu einem Bahndamm notwendig, um sie vom Individualverkehr zu trennen. Am 1. Mai 1906 war der Umbau abgeschlossen.

1929 bekam der Bahnhof seinen noch heute gültigen Namen Schöneweide.

Durch den sechsspurigen Ausbau der anliegenden Fernstraße 96 ging der Zusammenhang zwischen Bahnhof und Ortskern verloren.

Abgehängt und wieder angeschlossen

Nach der Wende wurde der Fernverkehr schrittweise auf die Stadtbahn oder nach Lichtenberg verlegt, der Regionalverkehr blieb in Schöneweide vorerst erhalten.

Im Jahr 2009 wurde die südlich an die Reiseverkehrsanlagen anschließende Zugbildungsanlage der S-Bahn grundlegend erneuert.

Zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2011 wurde der Regionalverkehr in Schöneweide wegen Bauarbeiten für mehrere Jahre eingestellt. Im Oktober 2012 schrieb die Deutsche Bahn die Erneuerung der Eisenbahnbrücken über den Sterndamm aus.

Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2014 fährt die RB36 nur noch zwischen Königs Wusterhausen und Frankfurt (Oder). Die Wiederinbetriebnahme eines der beiden baubedingt unterbrochenen Fernbahngleise am Bahnhof Schöneweide erfolgte zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015. Seit April 2016 hält die RB24 auch wieder in Berlin-Schöneweide.

Fußgängertunnel

Der Fußgängertunnel gewährt den Bewohnern rund um Brückenstraße und Spreestraße einen kurzen Weg zum S-Bahnhof Schöneweide. Er wurde bereits 1972 eröffnet und 1994 modernisiert. Damals wurden Aufzüge und Rolltreppen eingebaut.

Aktueller Stand

Im Zuge der Grunderneuerung der Görlitzer Bahn in Berlin soll in den nächsten Jahren auch der Bahnhof Schöneweide modernisiert und umgebaut werden. Geplant ist, den Personentunnel nach Südwesten durchzustechen sowie für die Straßenbahn einen eigenen Tunnel durch den Bahndamm in Verlängerung der Brückenstraße zu errichten.

Die Brücken über den Sterndamm sowie die Bahnsteige werden erneuert, das Empfangsgebäude modernisiert und der nördliche Vorplatz neu gestaltet. Insgesamt werden 45 Millionen Euro in den Umbau investiert. Die Baumaßnahmen begannen im März 2013 und sollten bis 2018 abgeschlossen werden, verschieben sich aber auf 2021. Im Zeitraum 2015/2016 war  zur Herstellung eines barrierefreien Zugangs der Einbau eines weiteren Aufzugs geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Alte Mälzerei Lichtenrade (Foto: Wikimedia / Migra / CC)

Alte Mälzerei in Lichtenrade

Seit ca. 20 Jahren steht die Mälzerei leer. Im Jahr 2010 wollte hier ein Großinvestor eine Shopping Mall errichten. Die Anwohner wehrten sich aber mit Erfolg dagegen.

Das städtische Krankenhaus in Neukölln (Quelle: rbb / Miriam Keuter)

Ehemalige Frauenklinik Neukölln

Ein Teil der Gebäude wurde in den Jahren 1913 bis 1917 als Frauenklinik gebaut, Erweiterungsbauten kamen in den 60er und 70er Jahren dazu. Vivantes hatte bis 2005 dort seine Kliniken.

Gesellschaftshaus Grünau und Riviera (Quelle: rbb)

Riviera in Berlin-Grünau

Das ehemalige Ausflugslokal in Grünau ruht in einem Dornröschenschlaf. Pläne gab es, umgesetzt wurde bislang keiner. Jetzt wird nur die Bausubstanz gesichert.

Prinzessinnenpalais in Berlin (Quelle: imago)

Operncafé im Prinzessinnenpalais

Man sprach eigentlich nur vom Opernpalais, wenn man sich im feinen Rokoko-Ambiente zu Kaffee und Kuchen Unter den Linden verabredete. Der Glanz ist verblichen.

Der Müggelturm in Berlin (Foto: Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8)

Müggelturm

Funkturm, militärischer Beobachtungsposten und Ausflugslokal: Der Turm auf der mit 111,47 Metern Höhe höchsten natürlichen Erhöhung Berlins hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Jetzt scheint die Genehmigung für eine Gastronomie auf dem Gelände in greifbarer Nähe zu liegen.