DVB-T2 HD

Stichtag 29. März - DVB-T 2

Bekommen Sie das Fernsehprogramm über Antenne, wie rund 400.000 Berliner? Dann heißt es umsteigen auf DVB-T 2. Sonst bleibt der Bildschirm dunkel. Informationen, worauf Sie achten müssen.

Manche Fernseher können bereits das neue DVB-T2 empfangen. Manchmal sind hier trotzdem noch Extras nötig. Da berät der Fachhandel. Alle anderen  müssen einen speziellen DVB-T2-Receiver kaufen. Kosten: zwischen 50 und 80 Euro.

Dazu kommt die einmalige Anschaffung eines Entschlüsselungsmoduls. Manche Receiver haben das schon integriert. Alle andere müssen sich ein CI+ Modul anschaffen, in Deutschland von freenet TV. Das sieht aus wie eine große Speicherkarte und wird in einen entsprechenden Slot am Fernseher oder Receiver gesteckt. Kostenpunkt: rund 80 Euro.
Passende Geräte und Zubehör erkennt man am grünen DVB-T2 HD-Logo.

Ab Juni Zusatzgebühr für private Programme
Insgesamt bietet DVB-T 2 rund 40 Programme, davon 20 öffentlich-rechtliche. Der Empfang ist generell noch kostenfrei. Die Privaten werden allerdings nach einer dreimonatigen Testphase ab Juni verschlüsselt und kosten ca. 69 Euro Jahresgebühr.

Welche Vorteile hat DVB-T2?
Die Bildqualität wird besser. Auch über Antenne kann man dann alle Programme in HD sehen. Teilweise wird die Qualität sogar höher sein als bei Kabel- oder Satellitenfernsehen. Zudem gibt es mehr Programme als über DVB-T.

Woher weiß ich, ob ich von der Umstellung betroffen bin?
Im Fernsehen Das Erste einschalten und dann im ARD-Teletext auf die Texttafel 199 gehen. Dort steht individuell, ob man von der Umstellung betroffen ist oder nicht.

Kann ich denn meine bisherige Antenne weiterverwenden?
Ja, ohne Probleme.

Warnung vor Tricks
Bei den Verbraucherzentralen haben sich Betroffene gemeldet, denen mit Hinweisen auf die DVB-T-Abschaltung z.B. teure Kabelverträge als Ersatz angeboten worden sind oder die Postwurfsendungen von IPTV-Anbietern bekommen haben. Die Kosten liegen leicht um ein Vielfaches über denen von  DVB-T2 HD.