Dein Vormittag

Sendung am 25. Januar

Foto: imago/Reimund Müller

Der Hauptbahnhof goes Lego

Der Berliner Hauptbahnhof wird gerade noch einmal neu gebaut-und zwar im Maßstab 1:45 und aus ca. 400-tausend Lego-Steinen. Architekt ist Olaf Reichert, seines Zeichens Chef-Modellbauer im "Lego Discovery Centre" im Sony-Center.

Auch die U-Bahnlinie 5 und das "Badeschiff" in Treptow hat Reichert in Lego nachgebaut. Wie er dabei vorgeht und wie er zum Chef-Modellbauer wurde, das erzählt Olaf Reichert in "Dein Vormittag".

[Legoland Discovery Center]

Unsere Themen und Gäste - Auch zum Nachhören

RSS-Feed
  • 24. Januar 2017 

    Ein älterer Mann hinter dem Steuer seines Autos © imago/Westend61

    Fahrtest für Autofahrer ab 75?

    Autofahrer ab 75 verursachen im Straßenverkehr mehr Unfälle als Fahranfänger. Das zeigen die Statistiken der Versicherungsunternehmen. Schon seit Jahren ist deshalb immer wieder ein Fahrtest für ältere Fahrer im Gespräch. Anlässlich des "Deutschen Verkehrsgerichtstag" könnte die Forderung neuen Aufwind bekommen.

    Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV) erklärt, warum er einen solchen Fahrtest für sinnvoll hält und welche Konsequenzen ein schlechtes Testergebnis haben soll.

  • 23. Januar 2017 

    Jan Bredack, Betreiber der veganen Supermarktkette Veganz; Foto: privat

    Vegan leben

    Jan Bredack ist in der DDR aufgewachsen. Nach der Wende hat er bei Daimler als Pannenhelfer angefangen und sich innerhalb weniger Jahre zum Manager hochgearbeitet. Nach einem Burnout 2008 wollte er unbedingt was Neues machen und ist in das Geschäft mit veganen Lebensmitteln eingestiegen.

    Noch ein paar Jahre zuvor waren Veganer für ihn "Leute, die nicht alle Latten am Zaun haben."- Wie ihn das neue vegane Leben verändert hat, darüber hat er bei Ingo Hoppe in DEIN VORMITTAG gesprochen.

  • 19. Januar 2017 

    Brotscheibe belegt mit verschiendenen Tabletten, Quelle: imago

    Nahrungsergänzungsmittel

    Reichen Obst und Gemüse nicht? Braucht man bei einer ausgewogenen Ernährung Nahrungsergänzungsmittel? Allein in Deutschland setzten die Hersteller 1 Mrd. Euro um.

    Die Verbraucherzentralen bieten ein neues Internetangebot www.klartext-nahrungserga-enzung.de. Das Online-Angebot gibt Verbrauchern verlässliche Orientierung und Informationen über Risiken oder auch einen möglichen Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln.

    Zu Gast bei Ingo Hoppe in DEIN VORMITTAG: Christa Bergmann, Leiterin Referat Lebensmittel der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Website [klartext-nahrungsergaenzung]

  • 18. Januar 2017 

    "Silvermodel" Maggie Menges. (Quelle: Manou Lenz)

    Model Maggie Menges

    Maggie Menges ist Model bei der Fashion Week, ein sogenanntes „Best-Ager-Model“, Jahrgang 1958. Seit über 30 Jahren läuft sie für Modemarken über den Laufsteg, u.a. für Jette Joop und Gerry Weber. Sie dreht Werbespots für Edeka, Lidl oder Hornbach und moderiert seit einigen Jahren auch für einen Homeshopping-Kanal.

    Bevor Maggie Menges am Abend auf der Fashion Week zu sehen ist, spricht sie in DEIN VORMITTAG mit Ingo Hoppe daüber, wie es sich anfühlt, im Jugendwahn der Laufstege als Best-Ager Model aufzutreten. Wird man bewundert oder belächelt? Außerdem erfahren wir, wie ihr Alltag als Model auf der Modemesse aussieht.

    Website [Maggie Menges]

  • 16. Januar 2017 

    Asylsuchende warten vor einer gelben Markierung im Warteraum auf ihre Wartenummer in der Zentralen Aufnahmeeinrichtung des Landes Berlin fuer Asylbewerber, ZAA, in Berlin Tiergarten. (Quelle: imago/IPON)

    Alltag mit einer Geflüchteten

    Keinen Moment gezögert hat die Krankenschwester Kerstin, als sie vor einem Jahr bei der Arbeit im Herzzentrum eine herzkranke und hochschwangere Iranerin kennenlernte. Die 24-jährige Frau und ihr Mann hatte es auf ihrer Flucht nach Berlin verschlagen. Sie saßen nach der Entbindung mit ihrem Neugeborenen quasi auf der Straße. Deshalb hat Kerstin Mutter, Vater und Baby kurzentschlossen bei sich einquartiert.

    Wie die 57-jährige Berlinerin den Alltag mit der iranischen Familie erlebt hat und wie schwierig und teilweise absurd die Behördengänge waren, das erzählt Kerstin bei Ingo Hoppe in "Dein Vormittag".

  • 13. Januar 2017 

    Blick auf die Berliner Politik

    Ingo Hoppe hat mit Thorsten Gabriel aus der Redaktion Landespolitik einen Blick zurück auf die Woche im politischen Berlin geworfen. Dabei ging es noch einmal um die Ergebnisse der Senatsklausur und um die erste Regierungserklärung des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller.

  • 12. Januar 2017 

    Cover: Katja Zimmermann:"Esst euer Eis auf, sonst gibt´s keine Pommes; Abb: Ullstein Verlag

    Katja Zimmermann: "Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes"

    2,3 Millionen Kinder wachsen in Deutschland in einem sogenannten "Ein-Eltern-Haushalt auf. Auch die Zwillinge von Katja Zimmermann gehören dazu. Die Berlinerin hat die beiden solo aufgezogen, nachdem sich ihr Freund schon vor der Geburt verabschiedet hat. Über ihr Leben und ihren Alltag hat Katja Zimmermann ein Buch geschrieben: "Esst euer Eis auf, sonst gibt´s keine Pommes. Mein Abenteuer als Alleinerziehende". (Ullstein-Verlag, 9,99 Euro), ab 13. Januar)

    Über Klischeebilder von alleinerziehenden Mütter in den Medien und die Rolle von Lehrern, Freunden, Nachbarn und dem eigenen Vater beim Großziehen ihrer Kinder hat Katja Zimmermann mit Ingo Hoppe in "Dein Vormittag" gesprochen.

  • 11. Januar 2017 

    Logo Netzwerk Leichte Sprache

    Büro Leichte Sprache

    "Grundstücksentwässerungsanlage" für "Regenrinne", "Zustand entspannter Wachsamkeit" als Umschreibung für "Arbeitsbereitschaft" (Quelle: EU-Sozialvorschriften" oder "Beschulung" statt "Schulbesuch": kompliziertes Amts-und Juristendeutsch sollten in öffentlichen Amtsblättern und Schreiben von Behörden am besten gar nicht mehr auftauchen. Das zumindest wünscht sich das "Büro Leichte Sprache" der "AWO" (Arbeiterwohlfahrt).

    Das Büro bietet Übersetzungen und Korrekturen von Behördenschreiben und Formularen an, berät und veranstaltet auch Kurse in leichter Sprache. Nadine Rüstow vom "Büro Leichte Sprache" war zu Gast in "Dein Vormittag" und hat erklärt, wie leichte Sprache funktioniert.

  • 10. Januar 2017 

    Little Big City

    Schauplätze Berliner Geschichte, nachgebaut im Maßstab 1:24 auf einer Fläche von 1500 Quadratmetern: am Fuße des Fernsehturms entsteht gerade die weltweit erste "Little Big City". Ab dem Sommer soll die Miniaturausgabe von Berlin für das Publikum öffnen. Sie können dann durch sieben verschiedene Epochen laufen, angefangen vom Mittelalter über die Industrialisierung, Weimarer Republik bis hin zum Berlin des 21. Jahrhunderts.

    Was genau die Besucher in "Little Big City" zu sehen bekommen und wie die Zusammenarbeit mit Zeitzeugen und Historikern ablief, das hat Ingo Hoppe mit Anja Nitsch, General Manager von "Little Big City", in "Dein Vormittag" besprochen.

  • DEIN VORMITTAG INT 

    SYMBOLBILD - Videokameras werden an einem Mast installiert. (Quelle: imago/Manngold)

    Videoüberwachung

    Der U-Bahn-Treter vom Hermannstraße, die Jugendlichen, die in Neukölln einen Obdachlosen angezündet haben. Das sind nur zwei der Fälle, die in den letzten Wochen durch VIDEOÜBERWACHUNG schnell geklärt werden konnten. Nicht erst seit dem Terror-Angriff auf den Weihnachtsmarkt ist sie dann voll entbrannt: Die Diskussion rund um die Überwachungskameras an öffentlichen Orten - die SPD ist dafür, Linke und Grüne dagegen.

    Was sagen Sie zur Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen? Darüber hat Ingo Hoppe mit Ihnen gesprochen.

  • 06. Januar 2017 

    Der Blick auf die Berliner Politik

    Zusammen mit dem Kollegen Thorsten Gabriel aus der Redaktion Landespolitik hat Ingo Hoppe einen Blick auf die Berliner Politik in dieser Woche geworfen. Dabei ging es u.a. um neue Erkenntnisse im Fall Andrej Holm. Die Stasi-Akte des umstrittenen Bau-Staatssekretärs war Mittwoch für die Medien freigegeben worden.

    Holm soll demnach an einer Schulung der Stasi teilgenommen haben. Wie sich der Senat und der Regierende Bürgermeister Michael Müller dazu verhalten, dazu mehr im "Blick auf die Berliner Politik" in "Dein Vormittag".

  • 05. Januar 2017 

    Ethnologisches Museum; © Andrea Handels

    Bye bye Dahlem: Ein Museum zieht um

    Am 8. Januar öffnen das "Ethnologische Museum" und das "Museum für asiatische Kunst" zum letzten Mal ihre Tore am alten Standort in der Dahlemer Lansstraße. Sobald das "Humboldtforum" in Mitte fertig ist, sind die Museumsschätze dort zu sehen.

    Wie es aussieht, wenn ein Museum umzieht und was sie sich vom Umzug an einen zentraleren Standort erhofft, das hat Ingo Hoppe mit Prof. Dr. Viola König, Direktorin des "Ethnologischen Museums" in "Dein Vormittag" besprochen.

  • 04. Januar 2017 

    Logo Maxime Berlin Brettern vernagel; Foto: violence-prevention-network.de

    Kein Geld mehr für "Maxime Berlin"

    Der Verein "Violence Prevention Network" engagiert sich seit Jahren in der Radikalisierungsprävention. Junge Männern, die drohen, in den Salafismus abzurutschen, werden aufgeklärt und gegen islamistische Propaganda immunisiert.

    Das Projekt "Maxime Berlin" bietet spezielle Lehrerfortbildung, Anti-Gewalt-Trainings und Workshops in Schulen an. Dabei wird den Schülern nicht nur vermittelt, wie der IS versucht, neue Kämpfer zu rekrutieren. Auch der eine oder andere akut gefährdete Jugendliche wird entdeckt. Für einen Großteil dieser Arbeit läuft jetzt die Finanzierung aus. Über die Konsequenzen hat Ingo Hoppe mit Thomas Mücke, Geschäftsführer des "Violence Prevention Network" in "Dein Vormittag" gesprochen.

  • 03. Januar 2017 

    Anja Deghan (li.) und Maria Gerono; Gründerinnen von JOIN

    Der Jobinnovator

    Flexible Arbeitszeiten, Aufstiegschancen, Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Für viele Menschen sind das wichtige Faktoren bei der Suche nach einem neuen Job. Das Berliner Jobportal "Jobinnovator"" hilft seit Anfang November dabei, so einen Job zu finden. Gelistet werden Stellenanzeigen von Unternehmen aus Berlin, Hamburg, Köln und Stuttgart.

    Wie die Suchmaschine dabei genau vorgeht und welche Branchen besonders fortschrittlich sind, darüber hat Ingo Hoppe mit den beiden Gründerinnen, Maria Gerono und Anja Deghan, gesprochen.
    Website [Jobinnovator]

  • 02. Januar 2017 

    Naturlandschaft Untere Havel; Foto: NABU/K. Karkow

    NABU-Aktion "Alte Handys für die Havel"

    Hunderttausende von alten Handys werden nach der Bescherung aussortiert, landen auf dem Müll oder schmoren in Schubladen vor sich hin. Der "NABU" (Naturschutzbund Deutschland) hat deshalb schon vor Jahren die Aktion "Alte Handys für die Havel" ins Leben gerufen. Altgeräte werden gesammelt, fachgerecht entsorgt oder generalüberholt und wieder verwertet.

    Für jedes eingesammelte Handy bekommt der "NABU" 1,60 EUR und dieses Geld steckt der Naturschutzbund in die Renaturierung der Havel. Wie das Ganze genau funktioniert, das hat Ingo Hoppe mit Sabine Lemke vom "NABU" in "Dein Vormittag" besprochen.
    Website [NABU Alte Handys für die Havel]

  • 30. Dezember 2016 

    radioBERLIN 88,8 Landespolitik: Jan Menzel

    Blick auf die Berliner Politik 2016

    Zusammen mit dem Kollegen Jan Menzel hat Ingo Hoppe zurück auf das Jahr 2016 im politischen Berlin geschaut. Wer und was sorgte für Skandale? Was waren die wichtigen Themen? Und vor welchen Herausforderungen steht der Berliner Senat im kommenden Jahr?  Das und mehr beim "Blick auf die Berliner Politik" in "Dein Vormittag.

  • 27. Dezember 2016 

    Gutes Wedding, schlechtes Wedding: Penelope aus Prenzlberg (li.) und Ulla aus Wedding, beide gespielt von Constanze Behrends © rbb/Claudius Pflug

    "Gutes Wedding, schlechtes Wedding" jetzt im rbb-Fernsehen

    Die einzige Bühnen-Sitcom der Welt läuft seit 12 Jahren mit großem Erfolg im "Prime Time"-Theater im Wedding: fast jeden Abend ausverkauft, die Fan-Gemeinde wird immer größer und verehrt "GWSW" kultisch. Schauplatz ist der Wedding, immer wieder- kehrende Figuren wie der Postbote Kalle, die Kiezschlampe Sabrina oder Üwele, der schwäbelnde Lehrer.

    Jetzt kommt "Gutes Wedding, schlechtes Wedding" ins rbb-Fernsehen. Constanze Behrends, Schöpferin von "Gutes Wedding, schlechtes Wedding" und Hauptdarstellerin der Fernsehfolgen war zu Gast bei Ingo Hoppe in "Dein Vormittag".

  • 23. Dezember 2016 

    Bischof Markus Dröge; Foto:

    Bischof Markus Dröge

    Ingo Hoppe im Gespräch mit Markus Dröge, Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Themen sind die Folgen des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt, die Aussichten auf das Jahr 2017 und das bevorstehende Weihnachtsfest.

  • 21. Dezember 2016 

    Schokoladenmeisterin Sabine Dubenkropp vor ihrem Laden; Foto: Luciana Ferrando/radioBERLIN 88,8

    Deutsche Schokoladenmeisterin

    Sabine Dubenkropp ist "Deutsche Schokoladenmeisterin". Wer von ihren Leckereien kosten will: Sie hat einen Laden in Charlottenburg (CONFISERIE MÉLANIE, Grolmanstrasse 20, bei-melanie.de)

  • 19. Dezember 2016 

    Streetworker am Alexanderplatz; Foto: Straßenkinder e.V.

    Kim wird Altenpflegerin

    Kim ist als 17-jährige von ihrer Mutter in Hessen vor die Tür gesetzt worden, mitten in der Ausbildung zur Altenpflegerin. Kim landete auf der Straße, kam dann mit dem Bus nach Berlin. Dank des Vereins "Straßenkinder e.V." hat Kim in ein geregeltes Leben zurückgefunden.

    Bis heute lebt die angehende Altenpflegerin in einer Unterkunft der sozialen Wohnhilfe, möchte jetzt aber endlich in die eigenen vier Wände ziehen.

    Wie ihr bei "Straßenkinder e.V." geholfen wurde und was sie sich für die Zukunft wünscht, das erzählt Kim bei Ingo Hoppe in "Dein Vormittag".

  • 16. Dezember 2016 

    Soziologe Andrej Holm beim Landesparteitag der Linken im Dezember 2016 (Quelle: Imago / Jens Jeske)

    Der Blick auf die Berliner Politik - der Fall Andrej Holm

    Beim Blick auf die Berliner Politik drehte sich alles um Staatssekretär Andrej Holm. Jan Menzel aus der Redaktion Landespolitik hat erklärt, warum der umstrittene Staatssekretär wegen seiner Stasi-Vergangenheit immer mehr unter Druck gerät.

    Ist Holm noch zu halten oder soll Senatorin Katrin Lompscher ihn entlassen? Das hat Ingo Hoppe auch die radioBERLIN Hörer gefragt.

  • 15. Dezember 2016 

    Locomore Abteil Glastür (Quelle: Locomore)

    Bahn-Konkurrent "Locomore"

    Die Bahn hat auf der Schiene Konkurrenz bekommen: Das Unternehmen "Locomore" fährt jetzt täglich auf der Strecke Stuttgart-Berlin mit Stopps in Frankfurt am Main und Hannover. Tickets kosten zwischen 22 und 65 Euro. Per sogenanntem "social seating" können sich Reisende mit ähnlichen Interessen in Themen-Abteilen zusammenfinden und über Literatur, Sport oder Weihnachtsbasteleien sprechen.

    Welche Strecken "Locomore" in Zukunft bedienen will und wie die Chancen stehen, der "Deutschen Bahn" Kunden abzujagen, das hat Ingo Hoppe mit dem Geschäftsführer Derek Ladewig besprochen.

  • 14. Dezember 2016 

    Streetworker am Alexanderplatz; Foto: Straßenkinder e.V.

    Vom Straßenkind zur Abiturientin

    Als Yvonne 17 Jahre alt ist, stellt ihre Stiefmutter ihr zu Weihnachten ein Ultimatum: entweder Yvonne zieht zu Hause aus oder die Stiefmutter verlässt den Vater. Yvonne packt ihre Sachen, setzt sich Richtung Schweden ab. Kurze Zeit später fährt sie zurück nach Deutschland und lebt fünf Monate lang auf der Straße.

    Durch den Verein "Straßenkinder e.V." schafft die heutige 20-jährige den Weg zurück in ein geregeltes Leben. Heute hat Yvonne eine kleine Tochter und bereitet sich auf das Abitur vor. -Über ihr Leben auf der Straße hat Yvonne mit Ingo Hoppe in "Dein Vormittag" gesprochen.

  • 13. Dezember 2016 

    Die drei Damen der "Rixdorfer Perlen"; Foto: promo

    Die Rixdorfer Perlen packen aus

    Marianne, Jule und Miezeken, das sind die drei Damen aus dem "Feuchten Eck" in der Sonnenallee.  In dieser typischen Neuköllner Kneipe bringen sie sich und ihre Gäste regelmäßig mit Hochprozentigem in Stimmung, kümmern sich um ihren Kiez und machen die Welt ein bisschen besser.

    Mit einer neuen Show sind die Rixdorfer Perlen jetzt im "Heimathafen Neukölln" zu sehen. Was die Zuschauer neben viel Musik und Schnäpperken erwartet, das erzählen "Jule" aka Inka Löwendorf und "Miezeken" aka Johanna Morsch in "Dein Vormittag" bei Ingo Hoppe.

    Vorstellungen im „Heimathafen Neukölln am 14./17.12., am 27./28. Januar und am 23./24. Februar. jeweils um 20 Uhr

    Website [Rixdorfer Perlen im Heimathafen Neukölln]

  • 12. Dezember 2016 

    rbbFernsehen_2016:12:21_-Täter_-_Opfer_-_Polizei_extra!

    "Der Coup von Zehlendorf"

    Im Juni 1995 nehmen sechs Männer in einer Commerzbank-Filiale in der Breisgauer Straße 16 Geiseln, verlangen 17 Millionen Mark Lösegeld und einen Hubschrauber. Als ein SEK-Kommando die Bank stürmt, sind die Täter längst durch einen 170 Meter langen Tunnel geflüchtet. Die Beute, der Inhalt von über 200 Bankschließfächern, wird nie gefunden. Ein Großteil der Täter wird allerdings gefasst.

    Martin Textor war damals SEK-Chef und Einsatzleiter in Zehlendorf. Wie sie den Tätern auf die Spur kamen und warum viele der damaligen Geiseln heute noch leiden, besrpricht er mit Ingo Hoppe in "Dein Vormittag".

  • 09. Dezember 2016 

    Monika Grütters am Rednerpult; Foto: imago/IPON

    Wie wird die Berliner CDU wieder erfolgreich?-Die Pläne von Monika Grütters

    Seit genau einer Woche ist Monika Grütters Landeschefin der Berliner CDU. Und die sitzt nun offiziell auf der Oppositionsbank. Monika Grütters Aufgabe: die Partei zu einer modernen Großstadtpartei umgestalten und sie möglichst schnell wieder in Regierungsverantwortung bringen.

    Wie sie das bewerkstelligen will, darüber hat Ingo Hoppe mit Monika Grütters in "Dein Vormittag" gesprochen.

  • DEIN VORMITTAG INT 

    Kontroverse Themen & spannende Gäste: radioBERLIN-Moderator Ingo Hoppe diskutiert mit seinen Gästen über die Themen, die Berlin bewegen.

    Blick auf die Berliner Politik: Wahl des Regierenden Bürgermeisters Michael Mül

    Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat sich im Berliner Abgeordnetenhaus zur Wiederwahl gestellt und ist im Amt bestätigt worden. Er steht künftig einem rot-rot-grünen Senat vor. Thorsten Gabriel aus der Redaktion Landespolitik hat die Wahl im Abgeordnetenhaus mitverfolgt. In "Dein Vormittag" hat er mit Ingo Hoppe über das Wahlergebnis gesprochen und auch darüber, wie sich Michael Müllers Bild in der Öffentlichkeit seit Amtsantritt vor zwei Jahren verändert hat.
  • 07. Dezember 2016 

    Buchcover mit lachender Oma; Torsten Rohde: Wir brauchen viel mehr Schafe Rowohlt

    Twitter-Oma Renate Bergmann

    Sie hat inzwischen mehr als 35.000 Follower - mehr als mancher Promi: Die Twitter-Oma Renate Bergmann. Sie ist 82Jahre alt, lebt in Spandau und liebt vor allem den Kurz-Nachrichten-Dienst "Twitter". Dort tweetet sie über ihr Dasein als Rentnerin, über die komischen Vornamen ihrer Nachbarskinder und ihre Arztbesuche.

    Im wahren Leben ist "Renate Bergmann" aber 42 Jahre alt, ein Mann und heißt Torsten Rohde. Warum er die Figur der Twitter-Oma erfunden hat und warum sie so erfolgreich ist, das hat er bei Ingo Hoppe in DEIN VORMITTAG verraten.

  • 06. Dezember 2016 

    Logo der ALS-Aktion "Alle lieben Schmidt"

    ALS: Alle lieben Schmidt

    Durch die "Ice Bucket Challenge" ist "ALS" (Amyotrophe Lateralsklerose). Prominente und Nicht-Prominente kippten sich öffentlich einen Eimer mit kaltem Wasser über den Kopf, um auf "ALS" aufmerksam zu machen.

    Auch bei Bruno Schmidt ist die unheilbare Muskelkrankheit diagnostiziert worden. Der 50-jährige Familienvater ist leidenschaftlicher Radfahrer und startet "Brunos ALS Challenge": Er will mit dem Fahrrad quer durch Deutschland fahren und andere ALS-Kranke besuchen, um ihnen und ihren Angehörigen Mut zu machen. Der Film "Alle lieben Schmidt" begleitet Bruno Schmidt bei seiner Tour.

    Lars Pape hat ihn gedreht und ist zu Gast bei Ingo Hoppe. Wie er die Dreharbeiten erlebt hat und die Begegnungen mit ALS-Erkrankten erlebt hat, das erzählt er in "Dein Vormittag". Website [Alle lieben Schmidt]  

    [alleliebenschmidt.wordpress.com]

  • 05. Dezember 2016 

    Automechaniker unter einem VW-Käfer; Foto: imago/Westend61

    Vom Straßenkind zum Werkstattbesitzer

    Fünf Jahre lang hat Michael Koini als Jugendlicher auf der Straße gelebt. Mit 16 verlässt der gebürtige Österreicher sein Elternhaus. Immer häufiger hat er Ärger mit seiner Mutter. Micha flieht nach Berlin, schlägt sich mit Schnorren durch, schläft in leerstehenden Häusern. Dann trifft er auf Eckard Baumann vom Verein "Straßenkinder e.V.".

    Heute hat Micha eine Familie und ist Inhaber einer kleinen KfZ-Werkstatt in Pankow. Wie er die Kurve gekriegt hat und warum er seine Kumpel von früher immer noch trifft, das hat Michael Koini bei Ingo Hoppe in "Dein Vormittag" erzählt.