Dein Vormittag

Unsere Themen und Gäste - Auch zum Nachhören

RSS-Feed
  • 23. Februar 2017 

    Der Zoo der Anderen; Buchcover mit Autor Jan Mohnhaupt; Foto: Antony Sojka

    Der Zoo der Anderen

    Der Zoo im Westteil und der Tierpark im Ostteil der Stadt veranstalteten ein tierisches Wettrüsten: Politiker wie Willy Brandt und Helmut Schmidt besorgten Zoodirektor Klös Elefanten und Pandabären, um dem Rivalen Heinrich Dathe vom Tierpark die Stirn zu bieten. Der ließ sich für seinen "Gegenzoo" Brillenbären von Spendengeldern der Stasi schenken.
    Der Journalist Jan Mohnhaupt beschreibt diesen absurden Kampf der Zoodirektoren in seinem Buch "Der Zoo der Anderen. Als die Stasi ihr Herz für Brillenbären entdeckte und Helmut Schmidt mit Pandas nachrüstete." (Hanser Verlag, 20 Euro)

  • 22. Februar 2017 

    Car-Sharing; Foto: imago/Waldmüller

    Carsharing

    Speziell die sogenannten "Free-Floating-Fahrzeuge", die an beliebigen Punkten in der Stadt angemietet und wieder abgegeben werden können, sind angesagt. Eine Studie von "Civity Management Consultants" hat ergeben, dass besonders Free-Floating-Fahrzeuge den Stadtverkehr nicht wesentlich entlasten und nur von speziellen Bevölkerungsgruppen genutzt werden .

    Über die Ergebnisse der Studie spricht Ingo Hoppe mit Friedemann Brockmeyer von "Civity Management Consultants" in "Dein Vormittag".
    Website [civity]

  • 21. Februar 2017 

    Monika Grütters am Rednerpult; Foto: imago/IPON

    Monika Grütters

    Seit Dezember 2016 ist Monika Grütters Chefin der Berliner CDU, Nachfolgerin von Frank Henkel.  Grütters ist gleichzeitig Staatsministerin der Bundesregierung für Kultur und Medien. Wie sie beide Aufgaben unter einen Hut bekommt und wie sie die CDU wieder zum Erfolg führen will, darüber hat Ingo Hoppe mit Monika Grütters in "Dein Vormittag" gesprochen.

  • 20. Februar 2017 

    Verena von Stackelberg; Foto: privat

    Neues Kiezkino für Neukölln: "Wolf"

    Wo früher ein Bordell war, macht in Neukölln das Kino "Wolf" auf. Filmenthusiastin Verena von Stackelberg lässt in der Weserstraße ein modernes Eckkino entstehen. Sie ist überzeugt, dass ihr Kino laufen wird. Schon vor der Eröffnung war sie Teil der Berlinale.
    Website [wolfberlin.org]

  • 16. Februar 2017 

    Guido Mewis; Foto: privat

    In den Fängen von Stasi und SECURITATE

    Guido Mewis ist in der DDR aufgewachsen, mit der offiziellen Politik geriet er schon als Kind in Konflik. Als er später seinen Dienst in der NVA antreten sollte, belegte man ihn wegen möglicher Fluchtgefahr mit einem Reiseverbot. Er fuhr heimlich in den Urlaub nach nach Rumänien.

    Dort schnappte ihn der berüchtigte Geheimdienst Securitate - ganz offensichtlich im Auftrag der Stasi. Sie sperrten ihn in eine Zelle; er musste den brutalen Foltertod eines Mithäftlings ansehen und kam selbst nur mit Glück mit dem Leben davon.

  • 15. Februar 2017 

    Film-Motiv: "Alle 28 Tage"; Foto: goodmovies.de

    Unerfüllter Kinderwunsch

    Regisseurin Ina Borrmann wollte ein Kind: Was tun, wenn die Natur nicht mitspielt? Darüber hat sie einen ganz persönlichen Film gemacht: "Alle 28 Tage". Darin erzählt sie schmerzvoll, aber nicht ohne Humor von ihren eigenen Hoffnungen, Tiefpunkten und Fragen.  

  • 14. Februar 2017 

    Peter Pankow auf rollenfang.de; Screenshot Rollenfang.de

    Rollenfang - Schauspieler mit Behinderung

    In Film und Fernsehen sieht man den Schauspieler Peter Pankow leider nur selten. Er hat seit einem Unfall eine Behinderung und Schauspieler mit Behinderung kommen in den deutschen Medien immer noch selten vor. Die Initiative "Rollenfang" will das ändern, sie vermittelt Schauspieler/innen mit Behinderung an Filmproduktionen und Theater. Gegründet wurde "Rollenfang" von Wolfgang Janßen. Er war früher Verwaltungsleiter der "Berlinale" und ist ebenfalls zu Gast in "Dein Vormittag".

  • 13. Februar 2017 

    Taser Vorführung © imago/Stefan Zeitz

    Taser

    In zwei Berliner Polizeiabschnitten in Berlin wird eine neue Waffe ausprobiert: sogenannte "Distanz-Elektroimpulsgeräte", auch als Elektroschocker oder Taser bekannt. Sie sind durchaus umstritten, in den USA sollen sie laut "Amnesty International" bei einigen Menschen mit Herzschwäche für Todesfälle gesorgt haben. Warum sie jetzt in Berlin ausprobiert werden und in welchen Situationen ihr Einsatz sinnvoll ist, das bespricht Ingo Hoppe mit Polizeioberrat Thomas Drechsler von der Berliner Polizei und Martin Textor, Ex-SEK-Chef

  • 09. Februar 2017 

    Herz und Hammer; Elektriker Werner Nippe; Foto: radioBERLIN/Peter Rauh

    Ein Handwerker packt aus

    Mit Handwerkern erlebt man manchmal komische Sachen: Zur Heizungsmontage bringen sie keine Rohrzange mit oder tapezieren die Steckdose zu! Alles schon dagewesen. Was Handwerker tagtäglich mit Kunden erleben und warum Lehrer und Eigentümergemeinschaften besonders schwierig, darüber hat Malermeister Matthias Antosch mit Ingo Hoppe in "Dein Vormittag" gesprochen.

  • 07. Ferbuar 2017 

    Ex-Stasi-Major Kopp; Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild

    Der Desinformant

    Horst Kopp arbeitete bis 1985 in der Abteilung X der Auslandsaufklärung der DDR. Er war maßgeblich daran beteiligt, 1972 durch Stimmenkauf die Abwahl von Bundeskanzler Willy Brandt zu verhindern. Über sein Leben hat Horst Kopp jetzt ein Buch geschrieben. "Der Desinformant. Erinnerungen eines DDR-Geheimdienstlers". Verlag: Das Neue Berlin, 16,99 EUR

  • 08. Februar 2017 

    Qualmender Auspuff; Foto: imago/blickwinkel

    Diesel ohne Zukunft?

    In der Silbersteinstrasse, der Karl-Marx-Strasse und am Hardenbergplatz ist die Berliner Luft dreckig wie sonst nirgendwo in der Stadt. Die EU-Grenzwerte für Stickstoffdioxide werden regelmäßig überschritten. Luftverschmutzer Nummer eins bei Stickstoffverbindungen sind Dieselmotoren.

    Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, führenden Automobil-Experte in Deutschland, findet Dieselfahrzeuge nicht mehr zeitgemäß. Woll das das Auto der Zukunft aussehen?  

  • 06. Februar 201e7 

    Das radioBERLIN Handwerker-Team (v.l.n.r.) ; Ronny Koch, Matthias Wilke, Ronny Koch, Dirk Jähn, "Hammer Queen" Jaele Vanuls, Lothar Schadow, Werner Nippe und ; Foto: radioBERLIN/Peter Rauh

    Zufrieden mit Handwerkern?

    Bis zu 10 Wochen wartet man in Berlin auf einen Handwerker. Die Stadt wächst so stark und die Handwerker sind gut ausgelastet! Welche skurrilen, schönen, schrillen, blöden Erfahrungen haben Sie schon mit Handwerkern gemacht? Dazu hat Ingo Hoppe die radioBERLIN Hörer gefragt.

  • 02. Februar 2017 

    Edition Gauglitz - Berlin – Vier Stadtpläne im Vergleich 1742 • 1875 • 1932 • 2017; Abb. Edition Gauglitz

    Berlin damals und heute

    Berlin sah vor 275 Jahren anno 1742 noch sehr viel grüner aus als um 1875, als mit der Gründerzeit ein Bauboom losging. 1932 ähnelt die Stadt schon sehr dem Berlin im Jahre 2017, nur aus den Güterbahnhöfen sind nun mehrheitlich Parks geworden.

    Nebeneinander anschauen und vergleichen kann man das Berlin in den Jahren 1742 - 1875 -1932 - 2017 jetzt mit dem vierteiligen Stadtplan der "Edition Gauglitz". Entworfen hat ihn Verlagschef Georg Gauglitz.

    Wo sich Berlin treu geblieben ist und wo Berlin sich stark verändert hat, das erzählt er bei Ingo Hoppe in "Dein Vormittag". (Preis: 15,90 Euro)

    Website [Edition Gauglitz]

  • 03. Februar 2017 

    Nicole Jäger "Die Fettlöserin"; Foto: fettloeserin.de

    Nicole Jäger ist "Die Fettlöserin"

    Unglaubliche 170 Kilo hat Nicole Jäger abgenommen. Über ihre Gewichtsprobleme hat die 34-jährige mehrere Bücher geschrieben, u.a. "Die Fettlöserin"(rororo 12,99 EUR).
    Auch als Kabarettistin steht Nicole Jäger regelmäßig auf der Bühne. Ihr Programm "Ich darf das, ich bin selber dick" richtet sich an alle Menschen, die einen Körper haben.

  • 01. Februar 2017 

    Buchcover: Laura Gehlhaar "Kann man da noch was machen?"; Abb: Heyne-Verlag

    Alltag einer Rollstuhlfahrerin

    Laura Gehlhaar ist 33 Jahre alt, hat Psychologie studiert, lebt in Friedrichshain und sitzt seit 10 Jahren im Rollstuhl. Über ihr Leben als Rollstuhlfahrerin in Berlin schreibt sie regelmäßig in ihrem Blog "Frau Gehlhaar". "Das Problem sind vor allem die Unsicherheiten der Menschen"-
    "Kann man da noch was machen?" heißt Laura Gehlhaars erstes Buch (Heyne-Verlag, 9,99 Euro). Was sich Laura Gehlhaar von ihrer Umwelt wünscht, was sie verletzt, darüber spricht sie mit Ingo Hoppe in "Dein Vormittag".

  • 31. Januar 2017 

    Die Stunde der Populisten, Quelle: rbb

    "Die Stunde der Populisten.Die AfD greift nach der Macht"

    Andreas Wild ist einer der Protagonisten, die über Monate für die rbb-Dokumentation "Die Stunde der Populisten. Die AfD greift nach der Macht" begleitet wurden. Die Film ergründet das Wesen und die Ziele der AfD, indem sie Mitglieder porträtieren, die nicht in Talkshows sitzen. Die Einblicke, die ihr Film ermöglicht, zeigen die AfD abseits von Pressekonferenzen und Verlautbarungen der Parteispitze. Film von Agnes Taegener, Torsten Mandalka & Olaf Sundermeyer. Zu Gast bei Ingo Hoppe: Filmemacher Olaf Sundermeyer.  

  • 31. Januar 2017 

    Kampagnenmotiv "Stoppt Kindesmissbrauch!"; Foto: privat

    Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen

    Sabrina Tophofen wurde jahrelang durch ihren eigenen Vater sexuell missbraucht. Die 36-jährige war 5 Jahre alt, als er sich das erste Mal an ihr verging. Mit 10 Jahren riss sie von zuhause aus, lebte in Heimen und schließlich auf der Straße.

    Jetzt nimmt Sabrina Tophofen in Berlin am ersten öffentlichen Hearing zum Thema "Sexueller Missbrauch im familiären Kontext" teil.

    Warum sie ihr jahrelanges Schweigen gebrochen hat und wie sie auf ihre Kindheit zurückschaut, das erzählt Sabrina Tophofen bei Ingo Hoppe in "Dein Vormittag".
    Website [Aufarbeitungskommission]

  • 27. Januar 2017 

    radioBERLIN 88,8 Landespolitik: Jan Menzel

    Der Blick auf die Berliner Politik

    Wie jeden Freitag hat Ingo Hoppe mit dem Kollegen Jan Menzel zurück auf die Berliner Politik in dieser Woche geblickt. Wird es auf Landesebene nun wirklich einen Untersuchungsausschuss zum Fall Anis Amri geben und welche Partei übernimmt den Vorsitz? Turnusmäßig wäre die "AfD" dran. Außerdem: Hintergründe zur erneuten Terminverschiebung der BER-Eröffnung.

  • 26. Januar 2017 

    Olaf Reichert, Chef-Modellbauer Lego mit Lego-Badeschiff; Foto: imago/eventfoto54

    Lego-Baumeister

    Der Berliner Hauptbahnhof wird gerade noch einmal neu gebaut - und zwar im Maßstab 1:45 und aus ca. 400.000 Lego-Steinen. Architekt ist Olaf Reichert, Chef-Modellbauer im "Lego Discovery Centre" im Sony-Center. Auch die U-Bahnlinie 5 und das "Badeschiff" in Treptow hat Reichert in Lego nachgebaut.

    Wie er dabei vorgeht und wie er zum Chef-Modellbauer wurde, das hat erzählt Olaf Reichert in "Dein Vormittag" erzählt.

  • 25. Januar 2017 

    Sigmar Gabriel (BIld: Michael Kappeler)

    Sigmar Gabriel verzichtet auf Kanzlerkandidatur

    Sigmar Gabriel will nicht Kanzlerkandidat der SPD im Bundestagswahlkampf 2017 werden und verzichtet auch auf den Parteivorsitz. Seinen Job soll jetzt Ex-Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz, übernehmen.

    Über mögliche Gründe für diese Entscheidung hat Ingo Hoppe mit Dr. Daniel Sturm, verantwortlicher Redakteur im Ressort Politik bei "WeltN24.de" und und Autor des Buchs "Sigmar Gabriel. Patron und Provokateur" in "Dein Vormittag" gesprochen. Christoph Hickmann & Dr. Daniel Friedrich Sturm: Sigmar Gabriel. Patron und Provokateur. DTV, 24 EUR

  • 24. Januar 2017 

    Ein älterer Mann hinter dem Steuer seines Autos © imago/Westend61

    Fahrtest für Autofahrer ab 75?

    Autofahrer ab 75 verursachen im Straßenverkehr mehr Unfälle als Fahranfänger. Das zeigen die Statistiken der Versicherungsunternehmen. Schon seit Jahren ist deshalb immer wieder ein Fahrtest für ältere Fahrer im Gespräch. Anlässlich des "Deutschen Verkehrsgerichtstag" könnte die Forderung neuen Aufwind bekommen.

    Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV) erklärt, warum er einen solchen Fahrtest für sinnvoll hält und welche Konsequenzen ein schlechtes Testergebnis haben soll.

  • 23. Januar 2017 

    Jan Bredack, Betreiber der veganen Supermarktkette Veganz; Foto: privat

    Vegan leben

    Jan Bredack ist in der DDR aufgewachsen. Nach der Wende hat er bei Daimler als Pannenhelfer angefangen und sich innerhalb weniger Jahre zum Manager hochgearbeitet. Nach einem Burnout 2008 wollte er unbedingt was Neues machen und ist in das Geschäft mit veganen Lebensmitteln eingestiegen.

    Noch ein paar Jahre zuvor waren Veganer für ihn "Leute, die nicht alle Latten am Zaun haben."- Wie ihn das neue vegane Leben verändert hat, darüber hat er bei Ingo Hoppe in DEIN VORMITTAG gesprochen.

  • 19. Januar 2017 

    Brotscheibe belegt mit verschiendenen Tabletten, Quelle: imago

    Nahrungsergänzungsmittel

    Reichen Obst und Gemüse nicht? Braucht man bei einer ausgewogenen Ernährung Nahrungsergänzungsmittel? Allein in Deutschland setzten die Hersteller 1 Mrd. Euro um.

    Die Verbraucherzentralen bieten ein neues Internetangebot www.klartext-nahrungserga-enzung.de. Das Online-Angebot gibt Verbrauchern verlässliche Orientierung und Informationen über Risiken oder auch einen möglichen Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln.

    Zu Gast bei Ingo Hoppe in DEIN VORMITTAG: Christa Bergmann, Leiterin Referat Lebensmittel der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Website [klartext-nahrungsergaenzung]

  • 18. Januar 2017 

    "Silvermodel" Maggie Menges. (Quelle: Manou Lenz)

    Model Maggie Menges

    Maggie Menges ist Model bei der Fashion Week, ein sogenanntes „Best-Ager-Model“, Jahrgang 1958. Seit über 30 Jahren läuft sie für Modemarken über den Laufsteg, u.a. für Jette Joop und Gerry Weber. Sie dreht Werbespots für Edeka, Lidl oder Hornbach und moderiert seit einigen Jahren auch für einen Homeshopping-Kanal.

    Bevor Maggie Menges am Abend auf der Fashion Week zu sehen ist, spricht sie in DEIN VORMITTAG mit Ingo Hoppe daüber, wie es sich anfühlt, im Jugendwahn der Laufstege als Best-Ager Model aufzutreten. Wird man bewundert oder belächelt? Außerdem erfahren wir, wie ihr Alltag als Model auf der Modemesse aussieht.

    Website [Maggie Menges]

  • 16. Januar 2017 

    Asylsuchende warten vor einer gelben Markierung im Warteraum auf ihre Wartenummer in der Zentralen Aufnahmeeinrichtung des Landes Berlin fuer Asylbewerber, ZAA, in Berlin Tiergarten. (Quelle: imago/IPON)

    Alltag mit einer Geflüchteten

    Keinen Moment gezögert hat die Krankenschwester Kerstin, als sie vor einem Jahr bei der Arbeit im Herzzentrum eine herzkranke und hochschwangere Iranerin kennenlernte. Die 24-jährige Frau und ihr Mann hatte es auf ihrer Flucht nach Berlin verschlagen. Sie saßen nach der Entbindung mit ihrem Neugeborenen quasi auf der Straße. Deshalb hat Kerstin Mutter, Vater und Baby kurzentschlossen bei sich einquartiert.

    Wie die 57-jährige Berlinerin den Alltag mit der iranischen Familie erlebt hat und wie schwierig und teilweise absurd die Behördengänge waren, das erzählt Kerstin bei Ingo Hoppe in "Dein Vormittag".

  • 13. Januar 2017 

    Blick auf die Berliner Politik

    Ingo Hoppe hat mit Thorsten Gabriel aus der Redaktion Landespolitik einen Blick zurück auf die Woche im politischen Berlin geworfen. Dabei ging es noch einmal um die Ergebnisse der Senatsklausur und um die erste Regierungserklärung des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller.

  • 12. Januar 2017 

    Cover: Katja Zimmermann:"Esst euer Eis auf, sonst gibt´s keine Pommes; Abb: Ullstein Verlag

    Katja Zimmermann: "Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes"

    2,3 Millionen Kinder wachsen in Deutschland in einem sogenannten "Ein-Eltern-Haushalt auf. Auch die Zwillinge von Katja Zimmermann gehören dazu. Die Berlinerin hat die beiden solo aufgezogen, nachdem sich ihr Freund schon vor der Geburt verabschiedet hat. Über ihr Leben und ihren Alltag hat Katja Zimmermann ein Buch geschrieben: "Esst euer Eis auf, sonst gibt´s keine Pommes. Mein Abenteuer als Alleinerziehende". (Ullstein-Verlag, 9,99 Euro), ab 13. Januar)

    Über Klischeebilder von alleinerziehenden Mütter in den Medien und die Rolle von Lehrern, Freunden, Nachbarn und dem eigenen Vater beim Großziehen ihrer Kinder hat Katja Zimmermann mit Ingo Hoppe in "Dein Vormittag" gesprochen.

  • 11. Januar 2017 

    Logo Netzwerk Leichte Sprache

    Büro Leichte Sprache

    "Grundstücksentwässerungsanlage" für "Regenrinne", "Zustand entspannter Wachsamkeit" als Umschreibung für "Arbeitsbereitschaft" (Quelle: EU-Sozialvorschriften" oder "Beschulung" statt "Schulbesuch": kompliziertes Amts-und Juristendeutsch sollten in öffentlichen Amtsblättern und Schreiben von Behörden am besten gar nicht mehr auftauchen. Das zumindest wünscht sich das "Büro Leichte Sprache" der "AWO" (Arbeiterwohlfahrt).

    Das Büro bietet Übersetzungen und Korrekturen von Behördenschreiben und Formularen an, berät und veranstaltet auch Kurse in leichter Sprache. Nadine Rüstow vom "Büro Leichte Sprache" war zu Gast in "Dein Vormittag" und hat erklärt, wie leichte Sprache funktioniert.

  • 10. Januar 2017 

    Little Big City

    Schauplätze Berliner Geschichte, nachgebaut im Maßstab 1:24 auf einer Fläche von 1500 Quadratmetern: am Fuße des Fernsehturms entsteht gerade die weltweit erste "Little Big City". Ab dem Sommer soll die Miniaturausgabe von Berlin für das Publikum öffnen. Sie können dann durch sieben verschiedene Epochen laufen, angefangen vom Mittelalter über die Industrialisierung, Weimarer Republik bis hin zum Berlin des 21. Jahrhunderts.

    Was genau die Besucher in "Little Big City" zu sehen bekommen und wie die Zusammenarbeit mit Zeitzeugen und Historikern ablief, das hat Ingo Hoppe mit Anja Nitsch, General Manager von "Little Big City", in "Dein Vormittag" besprochen.

  • DEIN VORMITTAG INT 

    SYMBOLBILD - Videokameras werden an einem Mast installiert. (Quelle: imago/Manngold)

    Videoüberwachung

    Der U-Bahn-Treter vom Hermannstraße, die Jugendlichen, die in Neukölln einen Obdachlosen angezündet haben. Das sind nur zwei der Fälle, die in den letzten Wochen durch VIDEOÜBERWACHUNG schnell geklärt werden konnten. Nicht erst seit dem Terror-Angriff auf den Weihnachtsmarkt ist sie dann voll entbrannt: Die Diskussion rund um die Überwachungskameras an öffentlichen Orten - die SPD ist dafür, Linke und Grüne dagegen.

    Was sagen Sie zur Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen? Darüber hat Ingo Hoppe mit Ihnen gesprochen.