Nachrichten aus Berlin von rbb|24

Nachrichten der Tagesschau

RSS-Feed
  • Anschlag in Manchester 

    Polizei benennt Attentäter

    Nach dem Anschlag in Manchester hat die Polizei den Namen des mutmaßlichen Attentäters genannt. Demnach handelt es sich um den 22-jährigen Salman Abedi. Der IS reklamierte die Tat für sich. Der Attentäter hatte gestern Abend mindestens 22 Menschen mit in den Tod gerissen und 59 Menschen verletzt.
  • Die britische Premierministerin Theresa May spricht vor der Downing Street 10.

    Mays Reaktion auf Anschlag 

    "Mit kaltem Kalkül auf Kinder gezielt"

    Die britische Premierministerin May hat den Anschlag von Manchester auf das Schärfste verurteilt. Der Täter habe das "größtmögliche Blutbad" anrichten wollen. Wann der Wahlkampf fortgeführt wird, steht noch nicht fest. Von Stephanie Pieper.
  • Terror in England 

    Anschlag im Auftrag des IS?

    Noch ist wenig über die Hintergründe des Anschlags von Manchester bekannt. Die Polizei spricht von einem Selbstmordattentäter, der IS reklamiert die Tat für sich. Ein Überblick über die derzeit bekannten Fakten.
  • Sendungsbild

    ARD-Korrespondentin Julie Kurz 

    "Nervosität und Betroffenheit"

    Es sei ein schmerzlicher Tag für alle Briten, Nervosität und Betroffenheit seien überall in London spürbar, berichtet ARD-Korrespondentin Julie Kurz. Als Reaktion auf den Anschlag wurde die Polizeipräsenz erhöht, die Terrorwarnstufe bleibt aber auf dem zweithöchsten Level.
  • Sendungsbild

    Einschätzung zu Manchester 

    "Alles deutet auf islamistischen Hintergrund hin"

    Der gezielte Angriff auf Zivilisten in Manchester spricht für einen islamistischen Hintergrund, sagt Sicherheitsexperte Markus Kaim im Interview mit tagesschau24. Er plädiert für eine stärkere Vernetzung der Sicherheitsdienste.
  • Vor Ort trafen die Beamten auf Chaos. Ihnen boten sich Bilder des Schreckens: Tote, Verletzte, verstörte Konzertbesucher, von denen viele sehr jung sind, verzweifelte Eltern, die im Chaos ihre Kinder suchen.

    Bilder nach dem Anschlag 

    Ein Konzert endet im Terror

    Jugendliche wollten ihr Idol feiern, doch der Abend endete in Verzweiflung und Schmerz: Der Anschlag von Manchester traf vor allem Teenager, die ein Konzert der US-Sängerin Ariana Grande besuchten. Der Attentäter schlug zu, als die Fans die Halle verließen.
  • Der ehemalige Chef der CIA, John Brennan, bestätigte Kontakte zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland.

    Ex-CIA-Chef vor Ausschuss 

    Brennan bestätigt Russland-Kontakte

    Das Wahlkampfteam von Trump habe Kontakte nach Russland gehabt: Mit dieser Aussage erhöht der ehemalige CIA-Chef Brennan den Druck auf den US-Präsidenten. Nun wartet der US-Senat auf die Stellungnahme: Ex-FBI-Chef Comey könnte die Schlinge für Trump noch weiter zuziehen.
  • Rooger Moore

    Trauer um Schauspieler 

    Schauspieler Roger Moore gestorben

    Roger Moore ist tot. Seine Familie teilte mit, der Star sei nach einem kurzen Kampf gegen den Krebs gestorben. Der "Bond"-Darsteller wurde 89 Jahre alt.
  • Roger Moore - hier in ''Octopussy'' - übernahm 1972 erstmals die Rolle von ''007''. Sean Connery verabschiedete sich mehrfach, um nicht ausschließlich auf James Bond festgelegt zu werden. Sieben Mal spielte Moore den Agenten James Bond. Zuletzt im Jahr 1985.

    Roger Moore 

    Der britische Gentleman

    Ob als "James Bond", in "Simon Templar" oder neben Tony Curtis in "Die 2" - für viele war Roger Moore die perfekte Verkörperung des britischen Gentleman. Für sein jahrzehntelanges Engagement für benachteiligte Kinder schlug ihn die Queen sogar zum Ritter.
  • Mögliche Strafvereitelung 

    Verdacht gegen Polizisten im Fall Amri

    Die Berliner Staatsanwaltschaft sieht einen Anfangsverdacht gegen einen Polizeibeamten wegen Strafvereitelung im Fall Anis Amri. Zuvor hatte der Berliner Innensenator Strafanzeige gegen unbekannt gestellt. Von Georg Heil und Georg Mascolo.
  • SPD-Forderung gescheitert 

    Kein Weg aus der "Teilzeitfalle"?

    Mit ihrem sogenannten Rückkehrrecht wollte die SPD die befristete Teilzeit für Arbeitnehmer per Gesetz einführen. Doch Bundesarbeitsministerin Nahles erklärte dieses Ziel ihrer Partei nun für gescheitert. Schuld am Fortbestehen der "Teilzeitfalle" trage die Union.
  • Verdacht auf Abgasbetrug 

    Durchsuchungen bei Daimler

    Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hat wegen möglicher Diesel-Abgasmanipulation mehrere Standorte von Daimler durchsucht. Im Fokus stehen "bekannte und unbekannte Mitarbeiter" des Unternehmens.
  • Griechenland-Hilfen 

    Knackpunkt Schuldenschnitt

    Die Griechen müssen weiter auf neue Hilfsgelder warten - die Eurogruppe konnte sich nicht auf die Freigabe einer nächsten Kredittranche einigen. Knackpunkt bleibt die Forderung des IWF nach einem Schuldenschnitt. Den lehnt der Bundesfinanzminister weiter ab. Von Ralph Sina.
  • Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (r - CDU) spricht am 23.05.2017 im Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin, nach der Pressekonferenz, mit Jeanette Hofmann, Leiterin der Projektgruppe Politikfeld Internet vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Das Deutsche Internet-Institut soll in Berlin entstehen, dies teilte das BMBF am Dienstag mit.

    Digitaler Wandel 

    Internet-Institut geht nach Berlin

    Was bedeutet der digitale Wandel für die Gesellschaft? Über diese Frage soll künftig an einem neuen Forschungsinstitut nachgedacht werden. Die Bundesregierung erhofft sich wissenschaftliche Spitzenleistung - und nimmt dafür viel Geld in die Hand. Von Julian Heißler.
  • Vorwürfe gegen Forscher 

    "Erfundene" Personen in Rechtsextremismus-Studie?

    Haben Wissenschaftler in einer prominenten Studie über Rechtsextremismus im Osten unsauber gearbeitet? Die Zeitung "Die Welt" spricht von "erfundenen Personen". Die Auftraggeber weisen diese Vorwürfe entschieden zurück. Von Nele Pasch und Robin Lautenbach.
  • Donald Trump im Yad Vashem Holocaust Memorial museum.

    Trump erinnert an Holocaust 

    "Die dunkelste Stunde der Geschichte"

    Der Besuch in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem gehört zum Politiker-Pflichtprogramm in Israel. Auch für US-Präsident Trump. Nach anfänglichem Unmut verlängerte er seinen Aufenthalt und gedachte der "dunkelsten Stunde der Geschichte".
  • Grenze zwischen China und Nordkorea

    Koreanische Halbinsel 

    Warnschüsse an Grenze abgefeuert

    90 Gewehrsalven wurden an der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea abgefeuert - nach Militärangaben auf eine Drohne aus Nordkorea. Seoul hat daraufhin die Überwachung im Grenzgebiet verstärkt. Denn die Spannungen zwischen den beiden Nachbarstaaten nehmen immer weiter zu.
  • IT-Sicherheitsfirma Symantec 

    "WannaCry"-Angriff wahrscheinlich aus Nordkorea

    Hinter dem Hackerangriff auf über 300.000 Computer weltweit vor eineinhalb Wochen soll eine Gruppe aus Nordkorea stecken. Die amerikanische IT-Sicherheitsfirma Symantec hat mehrere entsprechende Hinweise gefunden.
  • Sendungsbild

    Afghanische Woche - Tag 4 

    Kunst in Kabul - versteckt im Garten

    Die wirklich spannenden Orte liegen in Afghanistan oft versteckt. So auch der "Garden of Peace and Hope", ein Ort für Kunst. Es ist eine Privatinitiative, die kaum Geld hat. Aber im Gegensatz zum staatlichen Museum, das durchaus Geld hat, funktioniert sie.
  • Spenden 

    Hilfe für Afrika

    Wenn Sie für die Menschen in Afrika und im Jemen spenden wollen, finden Sie hier Hilfsorganisationen und Bankverbindungen.

Börse