Nachrichten aus Berlin von rbb|24

Nachrichten der Tagesschau

RSS-Feed
  • Flaggen Türkei und Deutschland

    Sorge des Verfassungsschutzes 

    Gezielte Falschmeldungen aus Ankara?

    Ist der türkische Geheimdienst MIT massiv in Deutschland aktiv? Nach Informationen von WDR und NDR teilt die Bundesregierung diese Sorge der Opposition. Und der Verfassungsschutz befürchtet, dass der MIT auch gezielt mit Falschinformationen manipuliert. Von G. Heil und R. Pinkert.
  • Formel 1 

    Rosberg beendet Karriere

    Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Formel-1-Karriere. Rosberg hatte sich am Sonntag den WM-Titel gesichert. Nun erklärte er, er sei an der Spitze angekommen und wolle ein neues Kapitel aufschlagen.
  • Kompromiss bei Pkw-Maut 

    Dobrindt drückt aufs Tempo

    Die die Einigung ist da - nun will Verkehrsminister Dobrindt den Kompromiss zur Maut so schnell wie möglich umsetzen. Noch im Dezember soll über einen Gesetzentwurf abgestimmt werden. Kanzlerin Merkel begrüßte den mit der EU gefundenen Kompromiss.
  • Mautbrücke (Archivbild 2004)

    Weiter Streit trotz Einigung 

    Die Maut ist noch längst nicht durch

    Der Maut-Kompromiss steht und wackelt zugleich. Sowohl Rechts- als auch Rechenexperten nehmen sich jetzt das Kleingedruckte vor. Der Streit geht also trotz der Einigung zwischen Berlin und Brüssel weiter. Von Kai Küstner.
  • Ein ICE der Deutschen Bahn fährt durch Berlin

    Bundestag 

    Milliarden fürs Verkehrsnetz

    Straßen, Schienen und Wasserwege - in den kommenden Jahren sollen sie von dem milliardenschweren Bundesverkehrswegeplan profitieren, den der Bundestag beschlossen hat. Die Opposition lehnt die Pläne ab.
  • Tarifstreit bei Eurowings 

    Einigung - aber nur mit einer Gewerkschaft

    Es gibt nicht nur einen Tarifstreit bei der Lufthansa: Während im Falle der Piloten beim Mutterkonzern weiter keine Lösung ins Sicht ist, gibt es bei den Flugbegleitern der Tochter Eurowings eine Einigung - was aber noch kein Ende des Tarifstreits bedeutet.
  • Frankfurter Flughafen 

    Kein exklusiver Rabatt für Ryanair

    Ryanair soll nun doch keinen Gebührennachlass am Flughafen Frankfurt bekommen. Die hessische Landesregierung stoppte die Pläne des Betreibers Fraport - nach Protesten der Konkurrenz. Allerdings ließ Minister Al-Wazir eine Hintertür offen.
  • Bundestagspräsident Lammert

    Bundestagsdokumente 

    Ermittlungen wegen WikiLeaks genehmigt

    Wer leitete die Geheimdokumente des NSA-U-Ausschusses an WikiLeaks weiter? Dieser Frage darf jetzt nach einem Ja von Bundestagspräsident Lammert die Staatsanwaltschaft nachgehen. In den Dokumenten ging es um die deutsche Zusammenarbeit mit der NSA.
  • Unglück von Bad Aibling 

    Vier Jahre Haft für Fahrdienstleiter gefordert

    Der Fahrdienstleiter im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling soll vier Jahre in Haft. Der Angeklagte habe fahrlässig gehandelt und den Tod von zwölf Menschen verschuldet, so Oberstaatsanwalt Branz. Die Verteidiger plädierten auf eine mildere Strafe.
  • Gedenkstätte Dachau 

    Gestohlenes KZ-Tor wohl in Norwegen

    Vor gut zwei Jahren haben Unbekannte von der KZ-Gedenkstätte Dachau das Tor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei" gestohlen - nun ist es offenbar in Norwegen gefunden worden. Die Umstände sind noch unklar.
  • Kaiser´s

    Kaiser's Tengelmann 

    Rewe und Edeka einig bei Vertrag

    Rewe und Edeka haben sich über den Verkauf von Kaiser's Tengelmann-Filialen geeinigt. Der Kaufvertrag gehe jetzt zur Prüfung ans Bundeswirtschaftsministerium, teilte Rewe mit. Für die Kaiser's Tengelmann-Mitarbeiter sieht damit fast alles gut aus. Von D. von Osten und I. Bertram.
  • Chronologie des Streits 

    Die Hängepartie bei Kaiser's Tengelmann

    Der Übernahmepoker um Kaiser's Tengelmann dauert schon fast zwei Jahre - der Deal schien schon geplatzt - doch jetzt gibt es doch eine Einigung. tagesschau.de fasst die wichtigsten Stationen der Hängepartie um die Supermarktkette zusammen.
  • Streit in Polen 

    Verkapptes Demoverbot für die Opposition?

    Polen nationalkonservative Regierung will das Demonstrationsrecht ändern - um Zusammenstöße zu verhindern, wie sie sagt. Doch Opposition und Menschenrechtler meinen: Eigentlich will sie die Proteste ihrer Gegner verhindern. Von Henryk Jarczyk.
  • UN-Beauftragter in Türkei 

    Auf der Suche nach den Folterspuren

    Wurde und wird in der Türkei gefoltert? Entsprechenden Vorwürfen ging der UN-Beauftragte Melzer nach. Seine Ergebnis: vielleicht. Deutlicher wurde er in seiner Kritik an den Zuständen nach dem Putschversuch. Von C. Buttkereit.
  • Frankreichs Sozialisten 

    Alle Blicke richten sich auf Valls

    Der ungeliebte Präsident tritt nicht noch einmal an: Nach zuletzt starkem Druck auch aus den Reihen der Sozialisten hat François Hollande seinen Rückzug erklärt. Premier Valls steht nun in den Startlöchern. Doch auch er ist umstritten. Von Kerstin Gallmeyer.
  • Kolumbien 

    Es gibt keinen eleganten Weg zum Frieden

    Der Friedensvertrag zwischen kolumbianischer Regierung und FARC-Guerilla ist ein Fahrplan für eine extrem gespaltene Gesellschaft. Er ist die Basis für einen Neuanfang - die größten Herausforderungen stehen dem Land noch bevor, meint Anne Herrberg.
  • Kim Jong Un droht Südkorea 

    "Nichts und niemand würde überleben"

    Er würde Südkoreas Hauptstadt Seoul "einfach hinwegfegen": Mit markigen Worten hat Nordkoreas Machthaber Kim mit einem Militärmanöver gedroht - und dies laut Staatsmedien bereits geübt. Damit reagiert Kim auf neue Sanktionen des UN-Sicherheitsrats.
  • Wahl in Gambia 

    Das Ende eines Langzeitpräsidenten

    Überraschung in Gambia: Der langjährige Präsident Jammeh hat offiziellen Angaben zufolge seine Niederlage bei der Wahl eingeräumt. Während des Wahlkampfes hatte er die Opposition mit dem Tod bedroht und den Westen verteufelt.
  • Hilfe für Syrien 

    50 Millionen Euro mehr für Aleppo

    Außenminister Steinmeier will den Menschen in der umkämpften Stadt Aleppo mit zusätzlichen 50 Millionen Euro helfen. Zudem rief er zu Feuerpausen auf, damit Hilfslieferungen die Bevölkerung erreichen können. Auch die Türkei forderte eine sofortige Waffenruhe.
  • Syrische Flüchtlinge am Golf 

    Gutes tun - und auch darüber reden

    Die Golfstaaten reagieren auf Kritik und wollen mehr syrische Flüchtlinge aufnehmen. Großzügige Geber für humanitäre Hilfe waren sie bereits. Darauf verweisen nun viele - trotz des arabischen Sprichworts "Tue Gutes, aber rede nicht darüber". Von Carsten Kühntopp.

Börse