Bruce Springsteen Konzertfoto (imago stock)
Bild: imago stock

- Bruce Springsteen – Streets Of Philadelphia

Wie zwei Rockstars um den Oscar konkurrieren

Ein Song über die Stadt Philadelphia
Es ist die 66. Oscarverleihung im März 1994 im Dorothy Chandler Pavillon in Los Angeles. Im Publikum sitzt auch die „amtierende Gegenwart und Zukunft des Rock’n Roll“, Bruce Springsteen. Neben ihm Musikerfreund Neil Young, beide nominiert für einen Oscar für den besten Song.

Dass sie beide hier nun in freudiger Erwartung sitzen, war so nicht geplant. Der Regisseur Jonathan Demme, auch bekannt durch seinen Film „Das Schweigen der Lämmer“, hatte Neil Young gebeten, einen seiner alten Songs, eine friedliche Ode an die Stadt Philadelphia, für sein gleichnamiges Aids-Drama mit Tom Hanks in der Hauptrolle, umzuschreiben.

Vom Abspann zum Anfang
Seine Wahl fiel auf Neil Young, weil seine Musik und seine Texte nicht offensichtlich mit Aids-Thematik und homosexuellen Paaren in Verbindung gebracht werden. Demme möchte mit seinem Film für mehr Verständnis, Toleranz und Prävention bei einem möglichst breiten Publikum werben. Neil Youngs Version eignet sich wunderbar für den Abspann, während das Kinopublikum noch tief ergriffen in den Kinosesseln sitzt, denkt sich Regisseur Demme.

Aber Jonathan Demme braucht noch einen Song für den Anfang seines Films. Also klopft er im Frühling 1993 bei Bruce Springsteen an. Der hat aber zunächst keine Zeit. Erst als Bruce Springsteen im Juni erschöpft von seiner Tournee zurückkehrt, macht er sich an die Arbeit und komponiert „Streets Of Philadelphia“ in seinem kleinen Heimstudio in New Jersey.

Geteilter Oscar
Demme ist derart begeistert von dem einfühlsamen Song, dass er mit seinem Neffen Ted das Video für Bruce dreht. Und so sind am 21. März 1994 beide Songs nominiert, Neil Young und Bruce Springsteen performen ihre Songs während der Verleihung, aber nur einer von den beiden kann neben Tom Hanks den Oscar mit nach Hause nehmen: Bruce Springsteen mit „Streets Of Philadelphia“! In seiner Dankesrede teilt er großzügig den Preis mit Neil Young!

Autorin: Bettina Exner